The fight back in life – Der Kampf zurück ins Leben


EN English DE Deutsch

The fight back in life

Today I would like to write a few lines about Sascha, my former colleague. I was impressed by his life path, his inner attitude, his hope. I am sure, if you read his book, it will touch you.

At 27, Sascha Koller was diagnosed with malignant brain cancer. But he is operated on successfully and is considered cured. With a book and the successful ascent of Kilimanjaro he wants to encourage others.

A book about hope, courage and pleasure for life


Sascha is an endurance athlete, in April 1999 he felt a slight dizziness while jogging and put this down to a overwork. He went to the doctor, who prescribed homeopathic medicinal products for him and sent him away again. But the dizziness came back. The complaints increased. „I went to an ear, nose and throat specialist, but she couldn’t find anything. But at least she sent me to a neurologist, who finally found out what I had,“ says Sascha Koller. The then 27-year-old had cancer: a malignant tumor, the size of a golf ball, proliferated in his head and pressed on the cerebellum. What followed was a 13-hour operation that was successful, followed by radiation and chemotherapy for several weeks. He lost 17 kg and lost the desire to live many times. He says:

„Again and again I was about to give up, I didn’t want to live anymore“. Sascha also tells of the glimpses of light that he always had and the new hope that he could draw that his family and friends would have helped him a lot. 20 months after the operation, he was again able to work as a copywriter in an advertising agency.

He started sports training and was soon able to take part in the small fun runs again. In 2002 he ran a marathon in Munich and when he crossed the finish line it was an incredible moment. „A shiver ran down my spine, that was fantastic,“ he recalls.

He soon turned to another sport: mountain hiking. During a rehabilitation stay in Freiburg he drove to the Swiss mountains, when he saw the Eiger, Mönch and Jungfrau he was gripped by the mountains. Sascha spent his first hiking holiday in 2004 and has been doing it regularly ever since.

But how did Mount Kilimanjaro come up? The highest mountain in Africa? – Sascha says that he read Ernest Hemingway’s book ‚Schnee am Kilimandscharo‘ during chemotherapy. It was fascinating, he really wanted to climb this mountain. And he did! Sascha Koller was breathing hard but overjoyed on August 21, 2009 at the summit.

In 1999 Sascha was diagnosed with cancer.

Exactly ten years later he stood on the summit of the 5895 meter high Kilimanjaro in Tanzania.

It is a miracle!

The Bible says: Faith moves mountains – Biblical faith actually means: trust.
Mark 9, 23

Reading samples and multimedia show

Sascha wrote the book „From cancer patient to Kilimanjaro mountaineer“
and he regularly holds readings and multivision shows.“

More Info: www.saschakoller.de.


Pfeil_nach_obenupward

Der Kampf zurück ins Leben

Heute möchte ich ein paar Zeilen über Sascha, meinen ehemaligen Kollegen schreiben. Sein Lebensweg, seine innere Haltung, seine Hoffnung haben mich beeindruckt. Ich bin sicher, wenn Du sein Buch liest, wird es auch Dich berühren.

Mit 27 erhält Sascha Koller die Diagnose bösartiger Hirntumor. Doch er wird erfolgreich operiert und gilt als geheilt. Mit einem Buch und der gelungenen Besteigung des Kilimandscharo möchte er anderen Mut machen.

Ein Buch über Hoffnung, Mut und die unbändige Lust am Leben

Sascha ist Ausdauersportler, im April 1999 verspürte er beim Joggen einen leichten Schwindel und schob dies auf eine Überarbeitung. Er ging zum Arzt, dieser verschrieb ihm homöopathische Mittel und schickte ihn wieder weg. Doch der Schwindel kam wieder. Die Beschwerden nahmen zu. „Ich ging zu einer HNO-Ärztin, doch diese konnte auch nichts feststellen. Immerhin aber schickte sie mich zu einem Neurologen, und der fand dann schließlich heraus, was ich hatte“, erzählt Sascha Koller. Der damals 27-Jährige hatte Krebs: Ein golfballgroßer, bösartiger Tumor wucherte in seinem Kopf und drückte auf das Kleinhirn.

Was folgte, waren eine 13-stündige Operation, die erfolgreich verlief, eine anschließende Bestrahlung sowie eine mehrwöchige Chemotherapie. Er  nahm 17 Kilogramm ab und verlor so manches Mal die Lust am Leben. Er sagt:

„Immer wieder war ich kurz vor dem Aufgeben, ich wollte nicht mehr leben“. Sascha erzählt auch von den Lichtblicken die er immer wieder gehabt hatte und die neue Hoffnung die er schöpfen konnte, seine Familie und Freunde hätten ihm dabei sehr geholfen. 20 Monate nach der OP konnte er wieder als Texter in einer Werbeagentur arbeiten.

 

Er begann mit dem Sporttraining und konnte bald wieder an den kleinen Volksläufen teilnehmen. 2002 lief er einen Marathon in München und als er da über die Ziellinie gelaufen sei, sei das ein unglaublicher Moment gewesen. „Da lief mir ein Schauer über den Rücken, das war fantastisch“, erinnert er sich.

 

Bald wandte er sich einer anderen Sportart zu: Bergwandern. Während einem Reha-Aufenthalt in Freiburg fuhr er in die Schweizer Berger, als er Eiger, Mönch und Jungfrau erblickte packte es ihn, die Berge ließen ihn nicht mehr los. 2004 verbrachte Sascha seinen ersten Wanderurlaub und tut dies seitdem regelmäßig.

 

Aber wie kam es zur Besteigung des Kilimandscharo? Dem höchsten Berg Afrikas? – Sascha erzählt, dass er während der Chemotherapie das Buch ‚Schnee am Kilimandscharo’ von Ernest Hemingway gelesen. Es war faszinierend, er wollte unbedingt diesen Berg besteigen. Und das tat er! Schwer atmend, aber überglücklich stand Sascha Koller am 21. August 2009  auf dem Gipfel.

1999 wurde bei Sascha Krebs diagnostiziert.

Genau zehn Jahre später stand er auf dem Gipfel des 5895 Meter hohen Kilimandscharo in Tansania.

 

Es ist ein Wunder!

Die Bibel sagt: Glaube versetzt Berge – biblischer Glaube bedeutet eigentlich: Vertrauen.
Markus 9, 23

Sascha hat es erlebt, er hatte großes Vertrauen, dass da im Universum jemand ist, der ihm hilft
das Ziel zu erreichen.

Lesung und Multimedia-Show

Sascha Koller hat das Buch „Vom Krebspatienten zum Kilimandscharo-Bergsteiger“ geschrieben und veranstaltet regelmäßig Lesungen und Multivisionsshows.

Mehr Informationen unter www.saschakoller.de. 

Pfeil_nach_obennach oben

Schreibe einen Kommentar