What about life?


EN     English     DE     Deutsch

What about life?

Here today, gone tomorrow… then irrevocably away forever ?!

Life has a single thread. Whether you believe it or not, the goal remains the same for all: Death. End of life.

Stop! This is not the end! It goes on, for all. Relieved?

But not for all in the same manner. There are two choices

Eternally saved or lost forever.
Forever in God’s heavenly kingdom or lost forever in the middle of nowhere.

The oldest book in the world, the Bible, gives advice.
Joy or agony, during lifetime we choose the platform, but after our last breath nothing works.

Decision needed?

If you don’t decide, the agonizing platform is eternally yours, because none of us is without guilt.
Well, offenses must be punished, parents and teachers know it and this demands our law, so it is with God.

Question: Do you like to be ignored? – If we ignore God, then why should he pardon us?

jesusBUT God loves mankind therefore he made a way specifically for those who prefer to have the ticket into never ending joy and peace.

God has so loved mankind that he gave his only Son. Now all who rely on the Son of God, should not perish but have eternal life. God sent the Son into the world not to condemn people but to save them. Whoever adheres to the Son of God, is not condemned. Those who do not adhere to him, is already condemned, because he has not accepted God’s only son. – John 3.16 – 18

Who is now connected with Jesus Christ, is no longer condemned of God.  – Romans 8.1

Ticket booking: Admit to yourself and God your failures and acknowledge Jesus, who paid your debt. God promises he will anyone pardon who turns to Jesus and asks him for forgiveness. Jesus has the power to reconcile us to God and to open the door to God’s heavenly world so we can enter in. Now and forever. – What’s it like? Devine. Sublime. Marvelous. God will dwell with men.

I heard a loud voice from the throne (God) : „Look, God’s dwelling is now among the people. He will dwell with them and they will be his people and God himself will be with them! He will wipe away all their tears, and there will be no death and no sorrow and no crying and no more pain. After the first world with all their mischief is gone forever. „- Revelation chapter 21

Author: Gabriele Waechter

Pfeil_nach_obenupward

Wohin mit dem Leben?

Heute hier, morgen dort … und dann für immer fort?!

Das Leben hat einen einzigen roten Faden, so verworren es auch sein mag. Egal ob man glaubt oder nicht, das Ziel bleibt für alle gleich: Lebensende. Tod.

Stopp!  Das ist nicht das Ende! Es geht weiter, für alle. Erleichtert?
Aber nicht für alle in derselben Weise. Es gibt genau zwei Möglichkeiten:

Ewig gerettet oder ewig verloren.
Ewig in Gottes himmlischem Reich leben oder für immer verloren im Nirgendwo.

Das älteste Buch der Welt, die Bibel, gibt Auskunft darüber. Freude oder Qual, die Plattform bestimmen wir während des Lebens, solange wir atmen muss die Entscheidung fallen, danach geht nichts mehr.

Entscheidung nötig?

Wenn du nichts tust, ist dir die qualvolle Plattform für immer und ewig sicher, denn keiner von uns Menschen ist ohne Schuld.
Vergehen müssen geahndet werden, das verlangt unsere Rechtsprechung, so ist es auch bei Gott. Unsere Strafe: Sein im Nirgendwo, das muss schrecklich sein,  für immer.

Doch Gott liebt seine Schöpfung und uns, seine Geschöpfe. Er hat den Ausweg geschaffen für all diejenigen, die lieber das Ticket zur niemals endenden Freude haben möchten.

 

jesusGott hat die Menschen so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hergab. Nun werden alle, die sich auf den Sohn Gottes verlassen, nicht zugrunde gehen, sondern ewig leben. Gott sandte den Sohn nicht in die Welt, um die Menschen zu verurteilen, sondern um sie zu retten. Wer sich an den Sohn Gottes hält, wird nicht verurteilt. Wer sich aber nicht an ihn hält, ist schon verurteilt, weil er Gottes einzigen Sohn nicht angenommen hat. -Johannes 3,16-18

Wer nun mit Jesus Christus verbunden ist, wird von Gott nicht mehr verurteilt.
Römerbrief 8,1

Ticket buchen: Dir selbst und Gott deine Fehler eingestehen und Jesus als den anerkennen, der deine Schuld bezahlt hat. Gott verspricht, er wird jeden, wirklich jeden begnadigen, der sich an Jesus wendet und ihn um Vergebung bittet. Jesus hat die Vollmacht uns mit Gott zu versöhnen und die Tür in Gottes himmlische Welt für uns zu öffnen. – Wie es dort ist? Himmlisch. Herrlich. Gerecht. Gott wird bei den Menschen wohnen.

Ich hörte eine laute Stimme vom Thron (Gottes) her rufen: „Siehe, die Wohnung Gottes ist nun bei den Menschen! Er wird bei ihnen wohnen und sie werden sein Volk sein und Gott selbst wird bei ihnen sein. Er wird alle ihre Tränen abwischen, und es wird keinen Tod und keine Trauer und kein Weinen und keinen Schmerz mehr geben. Denn die erste Welt mit ihrem ganzen Unheil ist für immer vergangen.“  – Offenbarung, Kapitel 21

Autor: Gabriele Waechter

Pfeil_nach_obennach oben

Blameless living


EN
     English     DE     Deutsch

Blameless living

We all have a deep yearning in us:To belong to someone special.To be part of something exceeding our horizons.We can’t fulfill that desire. But God can.It is our destiny to be with him.

But there’s an obstacle called: imperfection.

God is perfect and we are full of errors, that can’t match. Maybe we are not aware of it, but our heart knows it. Watch yourself, watch others, you’ll come to the conclusion, we are constantly trying to become blameless and perfect.

We are busy to eliminate the stigma.There is no man, even though he was still trying, without blame. This is written in the Bible, God’s letter to us. And it also tells us that God has the solution: Jesus. He was able to be a perfect model for us, and even more, he was chosen to bear the punishment of all mankind. He died innocently on the cross. He was able to overcome death. God made him alive again and took him back to heaven. Jesus has earned my and your, yes everyone’s promissory note. And everyone who recognizes his sin and asks Jesus ‘please forgive me, I did wrong’ , his promissory note is torn.

Experimente_012_2048x1536_300dpi
Isn’t that great? Set to zero. Start again. Live a life without blame. Let Jesus be the light at the end of your tunnel. He’ll give you a perspective. Hope.

He has torn the promissory note, the result of agreements spoken against us. He took the list of sins and destroyed it by nailing it to Christ’s cross.          Colossians 2, 14

Author: Gabriele Waechter
Image: waechter-media
Images of waechter-media at fotolia

Pfeil_nach_obenupward

Leben ohne Schuld

Es gibt Hoffnung. Du und ich, wir müssen nicht perfekt sein, wir müssen nicht erfolgreich sein, um angenommen zu sein. Nur Gott alleine ist vollkommen, wir können dieses Ziel niemals aus eigener Anstrengung erreichen. Deshalb reicht er uns die Hand. Er hat eine Brücke gebaut, die die Kluft zwischen ihm und uns überbrückt: Jesus.

Wir tragen alle die tiefe Sehnsucht in uns: Dazu gehören. Dabei sein. Teil von etwas zu sein, das unseren Horizont übersteigt. Wir können diese Sehnsucht nicht stillen. Aber Gott kann.

Es ist unsere Bestimmung zu ihm zu gehören, mit ihm zu leben. Wäre da nicht das Problem unserer Unvollkommenheit. Gott ist perfekt, wir sind voller Fehler, das kann nicht passen. Das spüren wir und versuchen aus eigener Kraft ‚vollkommen‘ zu werden und die Makel zu beseitigen. Es gibt keinen Menschen, auch wenn er sich noch so bemüht, der ohne Fehler ist. Das sagt uns die Bibel, sie ist Gottes Brief an uns Menschen. Und sie sagt uns auch, Gott hat die Lösung.
Experimente_012_2048x1536_300dpi

Author: Gabriele Waechter
Image: waechter-media
Images of waechter-media at fotolia

Pfeil_nach_obennach oben

Collision with serious injury


EN
     English     DE     Deutsch

Collision with serious injury

Winter 1966. We were on our way home. It was already dark. The streets were without traffic, when suddenly a truck appeared. It blinked right, but did not move. We could not brake in time with our transporter. We crashed into the back of the truck. I crashed with full force with my stomach on the dashboard, which had a buckle. I could hardly breathe. For me as a little boy, the ride to the next hospital has been very scary, because I was struggling for air. The paramedics tried to reassure me.

Immediately after arriving at the Hospital I was operated, because a ruptured liver of 8 centimeters has been found. In 1966 a ruptured liver of  this size was almost a death sentence. The doctors were fighting for my life. I have been clinically dead. They tried to retrieve my life and they finally succeeded.

That night my family came together for prayer. All shouted fervently to God for help. My mother rang a long time with God, she did not want to lose me. But at some point she gave up and surrendered her will unto God and said to him: „Here, if you wish, you can take my son.“ That must have been the Moment where the miracle began.

After the operation I was brought into a separate tiled room, where I wrestled with death, but Jesus had chosen to bring me back to life. The Following 4 weeks I have been fixed to the bed, that means, I have been tied tightly to the hands and feet. If  I had been moving  myself, the wound would have been torn. 2 weeks I was not allowed to drink and 4 weeks I was forbidden to eat. I got a great number of syringes, I could not count. The doctors had put me in an artificial sleep most of the time. After 6 long weeks I finally was allowed to return home.

All doctors confirmed that this was and is a miracle. Because a ruptured liver of this size normaly led to death. The medical professionist were surprised that I was without secondary symptoms after 6 weeks until this day.

I am firmly convinced that God exists and can perform miracles!

Author and accident victims: Thomas Waechter

Pfeil_nach_obenupward

Verkehrsunfall mit schwerer Verletzung

Winter 1966. Wir waren auf dem Heimweg. Es war schon dunkel. Die Straßen waren ohne Verkehr, als plötzlich ein Lastwagen erschien. Er blinkte rechts, bewegte sich aber nicht. Mit unserem Transporter konnten wir nicht mehr rechtzeitig bremsen. Wir krachten in die Rückseite des LKW. Ich stürzte mit voller Wucht mit dem Bauch auf das Armaturenbrett, welches nach außen gewölbt war. Ich konnte kaum atmen. Für mich als kleinen Jungen war die Fahrt zum nächsten Krankenhaus sehr beängstigend, weil ich nach Luft ringen musste. Die Rettungssanitäter versuchten mich zu beruhigen.

Unmittelbar nach dem ich im Krankenhaus angekommen war, wurde ich sofort operiert, weil ein Leberriss von 8 Zentimetern gefunden wurde. Im Jahr 1966 war ein Leberriss in dieser Größe fast ein Todesurteil. Die Ärzte kämpften für mein Leben. Ich war eine Zeitlang sogar klinisch tot gewesen. Sie versuchten mich ins Leben zurückzuholen und es gelang ihnen dann schließlich.

In dieser Nacht kam meine Familie zusammen zum Gebet. Alle riefen inbrünstig zu Gott um Hilfe. Meine Mutter rang eine lange Zeit mit Gott, weil sie mich nicht verlieren wollte. Aber irgendwann gab sie auf und weihte ihren Willen Gott und sprach zu ihm: „Hier wenn Du möchtest kannst Du meinen Sohn haben.“ Das muss der Moment gewesen, als das Wunder begann.

Nach der Operation wurde ich in einem separaten gekachelten Raum gebracht, wo ich wieder mit dem Tode rang, doch Jesus wollte nicht das ich sterbe. Die folgenden 4 Wochen wurde ich im Bett an Händen und Füßen festgebunden. Wenn ich mich bewegt hätte, wäre die Wunde wieder gerissen. 2 Wochen durfte ich nicht und 4 Wochen nicht essen. Ich habe eine große Anzahl von Spritzen, die ich nicht mehr zählen konnte, in dieser Zeit bekommen. Die meiste Zeit haben mich die Ärzte in einen künstlichen Schlaf versetzt. Nach 6 langen Wochen durfte ich endlich nach Hause zurückkehren.

Alle Ärzte bestätigten, dass ein Wunder geschehen war, weil ein Leberriss in dieser Größe normalerweise zum Tode führte. Die Ärzte  waren auch überrascht, dass nach 6 Wochen und bis zum heutigen Tag keine sekundäre Probleme aufgetreten sind.

Ich bin fest davon überzeugt, dass Gott existiert und auch heute noch Wunder vollbringen kann !

Autor und Unfallopfer: Thomas Waechter

Pfeil_nach_obennach oben