Help international


EN English DE Deutsch

Miracles in the streets of Manilas

Poverty, rejection, neglect, abuse, rape, hiding, fear and violence … that is the everyday life of Manila’s street children.

Driven by the deceptive view Manila could offer them a better life, many families come from the mountains and from the country to try their luck in the city. But for many the dream ends in the so-called squarter (slum) – and they are spreading more and more in Manila!
The families are usually rich in children, but otherwise poor, so it happens that many of these children run away from home and try somehow to survive. On the road … defenseless and plagued by hunger.

Maybe I’ll manage it… As it is known, hope dies last… And then for many a miracle happens, they encounter this living hope

 

Want to know more? Would you like to be a child’s sponsor? – Here you find information.

http://www.helpinternational.de/international/106-deutsch/philippinen/nachrichten/901-dvd-help-for-manila-s-street-kids

Pfeil_nach_obenupward

Das Wunder in den Straßen Manilas

Armut, Ablehnung, Vernachlässigung, Missbrauch, Vergewaltigung, sich verstecken müssen, Angst und Gewalt … das ist der Alltag von Manilas Straßenkindern.

Getrieben von der trügerischen Aussicht, Manila könnte ihnen ein besseres Leben bieten, kommen viele Familien aus den Bergen und vom Land, um in der Stadt ihr Glück zu versuchen. Doch für die meisten endet der Traum in den sogenannten Squarter (Slum) – und die breiten sich in Manila immer weiter aus!
Die Familien sind in der Regel kinderreich, doch ansonsten arm, so kommt es, dass viele dieser Kinder von zu Hause abhauen und versuchen sich irgendwie durchzuschlagen. Auf der Straße… schutzlos und vom Hunger geplagt. – „Vielleicht schaffe ich es ja doch …“ Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt … und dann begegnen geschieht für viele das Wunder, begegnen dieser Hoffnung ganz real:

Du möchtest mehr wissen? Du möchtest Pate eines Kindes werden? – Hier findest Du Infos:

http://www.helpinternational.de/international/106-deutsch/philippinen/nachrichten/901-dvd-help-for-manila-s-street-kids

Pfeil_nach_obennach oben

www.Hope-ev.org


EN
     English     DE     Deutsch

 

hope logo

As a christian organization. HOPE e.V. supports humanitarian and social activities worldwide.
We help people in need, families and in particular children in social, health and other emergency and borderline situations.

This is accomplished by:
• Material, financial and medical help
• Help with epidemics and disasters
• Establishment and support of children’s homes
• Establishment of schools, training institutes to promote education of marginalized groups (street children, children in care, drug addicts)
• „Helping people help themselves“ by care and support of local institutions
• Volunteers in various Projects

One project for example:

From refugeServing_lunches to fishermen – people find new hope:

We reported 2012 from Turkana, a village in north-western district of Kenya. Due to the drought and the food crisis, the situation of more than 300 families worsened dramatically, and even their livelihood, livestock, was stolen. The people saw no other way out than to leave their country. With the little they possessed and could carry, they came to a refugee camp near the town of Lodwar. From the authorities, people could expect no help. Our partner, Edfri International and HOPE e.V., provided assistance with food, medicine and medical care.

This was not without danger for our partners, because the trip to Lodwar takes about 36-48 hours and is threatened by bad roads and lurking bandits. It was on this route repeatedly robberies and shootings. But accompanied by the prayers of many Christians our friends arrived always save.

 

With the establishment of a fishifisherng cooperative and the purchase of fishing boats we wanted to help create a long-term livelihood for the people.

Thanks to your donations, the fishing boats were purchased and are in Lake Turkana (a salty lake 6400km² large compared: Bodensee 536km²) now in daily use. With two motorcycles catches are brought into town and sold as fresh fish. Furthermore Edfri awards microloans to families so that they can build a life.

This project has brought new hope and perspectives for 50 families (250-300 people).

Thanks to our donors!

 

Published (including images) with permission of hope-ev. (Bob Hatton)
Website: http://www.hope-ev.org/

Pfeil_nach_obenupward

 

 

hope logo

 

hope-ev-1

Als christliche Organisation unterstützt HOPE e.V. weltweit humanitäre und soziale Aktivitäten. Wir helfen hilfebedürftigen Menschen, Familien und insbesondere Kindern in sozialen, gesundheitlichen und anderen Not- u. Grenzsituationen.

hope-ev-2

hope-ev

 

Eines von vielen Projekten:

Serving_lunch

Von Flüchtlingen zu Fischern – Menschen finden neue Hoffnung

Wir berichteten 2012 von Turkana, einem Dorf im nordwestlichsten Distrikt von Kenia. Aufgrund der Dürre und der Lebensmittel-knappheit verschärfte sich die Situation von über 300 Familien dramatisch, als auch noch ihre Lebengrundlage, das Vieh, gestohlen wurde. Die Menschen sahen keinen anderen Ausweg mehr, als ihr Land zu verlassen. Mit dem Wenigen was sie besaßen und tragen konnten, kamen sie in ein Flüchtlingslager in der Nähe der Stadt Lodwar. Von den Behörden konnten die Menschen keine Hilfe erwarten. Unser Partner, Edfri International und HOPE e.V., leistete Hilfe mit Lebensmitteln, Medikamenten und ärztlicher Betreuung.Dies war für unsere Partner nicht ungefährlich, da die Reise nach Lodwar ca. 36-48 Stunden dauert und bedroht wird durch schlechte Straßen und auflauernden Banditen. Es kam auf dieser Route immer wieder zu Überfällen und Schießereien. Doch begleitet durch die Gebete vieler Christen sind unsere Freunde immer heil angekommen.

fisher

Mit der Gründung einer Fischereigenossenschaft und der Anschaffung von Fischerbooten wollten wir helfen, eine langfristige Lebensgrundlage für die Menschen zu schaffen.
Dank Ihrer Spenden konnten die Fischerboote gekauft werden und sind im Turkana See (ein salziger Binnensee 6400km² groß, im Vergleich: Bodensee 536km²) nun täglich im Einsatz. Mit zwei Motorrädern werden die Fänge in die Stadt gebracht und als Frischfisch verkauft. Weiterhin vergibt Edfri Mikrokredite an Familien, damit sie sich eine Existenz aufbauen können.

Dieses Projekt hat neue Hoffnung und Perspektiven für 50 Familien (ca. 250-300 Menschen) gebracht.

Vielen Dank an unsere Spender!

 

Veröffentlicht (inklusiv Bilder) mit freundlicher Erlaubnis von hope-ev. (Bob Hatton)
Website: http://www.hope-ev.org/

Pfeil_nach_obennach oben