Welche Hoffnung kann es hier noch geben?

EN    English    DE    Deutsch

What hope can there be?

Lonley. Excluded. – Hope?

Once in a while my husband and I are visiting an older man. We used to live in the same house. He got a stroke, his wife divorced and moved with a younger man. The older, then still younger gentleman, paid her out so she could pay off the property. She underwent contact with the two children, she wanted to live her own life without disturbances. She no longer knows him.

Because of the paralysis that the stroke had left behind, it was no longer possible for him to pursue his profession. He has been a freelancer and suddenly stood before the NOTHING. Right hand  paralyzed, he is dependent on a keeper, he is very poor and lives so called ‚from hand to mouth‘.If you have nothing, you have no friends. If you have nothing, you have no share in social life, because everything costs money.

All the years he fought himself through all the difficulties, somehow.  Lonely, abondened, in a small apartment. The only hope? His sons.

With a completely outdated laptop, for which there is no more virus protection, he went daily to the internet to occasionally discover a tiny bit of his sons lifes – a new photo, a tiny news on facebook. He rejoiced at every little thing he could catch, to share in the life of his sons. He desired to have contact with the two teens. He wished to have a place in their lives, a place in their hearts. After all, he is a loving father. But there was no bridge between them, only a small facebook window through which he could occasionally notice some.

Years went by, the boys grew up and dad grew older. The two young men are conquering the world, while the already diminished life radius of their father becomes even smaller. Once in a while one of the two sons calls occasionally, while the other is completely alienated. Now the elderly man got tired, tired from life’s challenges.

Can one give him hope, though his hopes were not met?

 

Since our last visit, a few days ago, my heart is looking for an answer. And I finally found one.

We all have a free will and can freely decide, but if we carelessly deal with this precious asset, then we can do a lot of damage and inflict injuries that are immensely painful. – The former wife decided to break all the bridges, this must be accepted, but the fact that she has deprived her children and their father of the natural relationship and mutual love, this is something I can’t understand, I’m lost for words.

What hope is there in this sad situation?

You will be seen and understood

God himself is Father, Father of all creation, therefor he can understand this senior, who desires nothing more than having relationship with his children. It is the same with us and God, but we do not care. – Love not answered? God knows how it hurts.

God sees – understands – suffers –  comforts – and even changes hearts, as long as men allows him to do so. And if not? – Then…

BrückeYou are not alone, you belong to someone

God offers to each one a personal relationship, a deep, intimate connection with him that satisfies our longing for belonging and respect. Well, there is a gap between the children or even other people, because a bridge must be built from both sides. And even if it is built, both need to cross the Bridge.

The Bridge between God and us is finished. Jesus bridges everything with his love.

He says: I am the way, the truth, the life. Through me you will come to the Father and he himself will come to you with open arms, because He loves you and forgives. Our Heavenly Father is longing for us. Longing for you. But there is still more …

It is not just about this life, there is still more

What else?

Gad can give us hope that goes beyond this life.

We are going from this life into another dimension, into the heavenly dimension. We are not able to explain it, but it is true: death is not the end. Our body will decay, but the real me will still exist. But where do I belong to?

Whoever entrusts himself to God will also be allowed to live in his new world. When we are connected with him on earth, this connection will not be broken, it will remain and endure forever.

Jesus says: I am the resurrection and the life, whoever confides in me will live, even if he dies.

We are only passing through this life. Sometimes the pass is even, sometimes it’s stony. It will be pleasant to walk, but sometimes steep and dangerous. Life can be beautiful, but sometimes it’s a real challenge. Like a precious Diamond our character will be grinded so that we may become ready to live and reign as sons and daughters of the king of kings.

As we are leaving this planet, a door opens into the world of our Heavenly Father, where we will be living with him in an environment of justice, peace and love, always, without end.

 

Jesus said to her, “I am the resurrection and the life. He who believes in Me, though he may die, yet shall he live.
And whoever lives and believes in Me shall never die. Do you believe this?”
John 11, 26

Pfeil_nach_obenupward

 

 

Welche Hoffnung kann es in dieser Lebenslage geben?

Einsam. Ausgegrenzt. – Hoffnung?

Seit Jahren besuchen mein Mann und ich immer mal wieder einen älteren Herrn. Wir wohnten früher im selben Haus. Er bekam einen Schlaganfall, seine Frau ließ sich scheiden und zog mit einem jüngeren Mann zusammen. Der ältere, damals noch jüngere Herr, bezahlte sie aus, damit sie die Eigentumswohnung abbezahlen konnte. Sie unterband den Kontakt zu den beiden Kindern, sie wollte ihr eigenes Leben ohne Störungen leben. Sie kennt ihn nicht mehr.

Durch die Lähmungen, die der Schlaganfall hinterlassen hatte, war es ihm auch nicht mehr möglich seinen Beruf auszuüben. Er war selbständig und stand plötzlich vor dem NICHTS. Rechts gelähmt, ist er auf einen Betreuer angewiesen und lebt von der Hand in den Mund. Wenn man nichts hat, hat man auch keine Freunde. Wenn man nichts hat, hat man auch keinen Anteil mehr am gesellschaftlichen Leben, denn alles kostet Geld.

SeniorEr hat sich all die Jahre irgendwie durch’s Leben gekämpft. Einsam, in einer 1-Zimmer-Wohnung. Was ihm Hoffnung gab, waren seine Söhne.

Mit einem völlig veralteten Laptop, für den es keinen Virenschutz mehr gibt, ging er täglich ins Internet, um gelegentlich ein winziges Stückchen vom Leben seiner Söhne zu entdecken – ein neues Foto eine kleine Nachricht auf facebook. Er freute sich über jede Kleinigkeit, die er erhaschen konnte, um Anteil am Werden und Leben seiner Söhne zu haben. Er wünschte sich Kontakt zu den Söhnen. Er wünschte sich in ihrem Leben vorzukommen. Schließlich ist er der Vater. Ein Vater, der sie liebt. Doch es gab keine Brücke zu den Söhnen, nur ein kleines Fenster durch das er gelegentlich etwas von ihnen sehen konnte.

Die Jahre vergingen, die Jungs wurden erwachsen, der Papa älter. Die jungen Männer erobern die Welt, während der ohnehin schon beschnittene Lebensradius des Vaters noch kleiner wird. Einer der beiden telefoniert gelegentlich mit seinem Vater, der andere ist gänzlich entfremdet. Nun ist der ältere Herr scheu, menschenscheu und müde, lebensmüde.

Kann man ihm Hoffnung schenken, obwohl sich seine Hoffnungen nicht erfüllten?

 

Seit dem letzten Besuch vor ein paar Tagen sucht mein Herz darauf eine Antwort. Und ich fand sie schließlich.

Wir haben alle einen freien Willen und können frei entscheiden, doch wenn wir unachtsam mit diesem kostbaren Gut umgehen, dann können wir viel Schaden anrichten und Verletzungen zufügen, die immens schmerzen. – Das die Ex-Frau für sich entschieden hat alle Brücken abzubrechen, muss man respektieren, dass sie aber die Kinder und den Vater der Beziehung und gegenseitigen Liebe beraubt hat, das ist für mich nicht nachvollziehbar, dafür fehlen mir die Worte.

Welche Hoffnung kann es in dieser Lebenslage geben?

Du wirst gesehen uHerznd verstanden

Gott ist Vater, Vater der Schöpfung und er kann diesen älteren Herrn verstehen, der sich nichts sehnlicher wünscht als Verbindung und Beziehung zu seinen Kindern zu haben. Genauso geht es Gott mit uns, ABER wir bemerken es nicht, es ist uns egal. – Gott weiß wie es ist, wenn Liebe nicht erwidert wird.

Gott sieht – versteht – tröstet – leidet mit. Und er kann die Herzen der Menschen verändern, sofern die es zulassen. Und wenn nicht? Dann…

 

BrückeDu bist nicht allein, du gehörst zu jemand Besonderem

Gott bietet jedem eine persönliche Beziehung, eine tiefe innige Verbindung mit ihm an, die unsere Sehnsucht nach Zugehörigkeit und Achtung stillt. Die Brücke zu den Kindern oder anderen Menschen ist nicht fertig, weil die anderen diese Brücke nicht mit bauen.

Die Brücke hin zu Gott ist fertig. Jesus überbrückt alles mit seiner Liebe.

     Er sagt: Ich bin der Weg, die Wahrheit, das Leben. Durch mich kommt ihr zum Vater, der euch mit offenen Armen entgegen kommt, weil er euch liebt und vergibt. Der Vater im Himmel hat Sehnsucht nach euch. Sehnsucht nach Dir. Doch es gibt noch mehr…

 

Es geht nicht nur um dieses Leben, da kommt noch was

offene türWas Gott noch kann?

Er kann uns Hoffnung geben, die über dieses Leben hinaus geht.

Wir gehen von diesem Leben in eine andere Dimension, in die himmlische Dimension. Wir können es nicht erklären, doch es wahr: Mit dem Tod ist nicht alles aus. Der Körper zerfällt, doch was uns ausmacht existiert weiter.

Wer sich Gott anvertraut, wird auch in seiner neuen Welt leben dürfen. Wenn wir hier auf der Erde mit ihm verbunden sind, wird diese Verbindung nicht abreißen, sie wird bleiben und alles überdauern, in Ewigkeit.

Jesus sagt: Ich bin die Auferstehung und das Leben, wer sich mir anvertraut, der wird leben, auch wenn er stirbt.

Wir sind hier nur auf der Durchreise. Mal ist es eben, mal steinig. Mal ist es angenehm zu laufen, mal steil und gefährlich. Das Leben kann schön sein, aber es ist manchmal eine echte Herausforderung. Unser Charakter wird geschliffen wie ein kostbarer Diamant, damit wir bereit werden als Söhne und Töchter des Königs der Könige zu leben und zu regieren.

Wenn wir von dieser Erde gehen, öffnet sich eine Türe in die Welt des himmlischen Vaters, dort werden wir mit ihm sein, in einem Umfeld von Gerechtigkeit, Friede und Liebe, für immer, ohne Ende.

 

Darauf erwiderte ihr Jesus: »Ich bin die Auferstehung, und ich bin das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, selbst wenn er stirbt.“
Johannes Evangelium 11, 25

Pfeil_nach_obennach oben

There is hope – Es gibt Hoffnung

   EN    English   DE    Deutsch

The soul of many people suffers. Our ancestors were physically emaciated and overburdened. Today men suffer mental. This is due to constant change, a flood of information, isolation behind the screens, living in constant noise in a concrete desert… we are out of balance. we are bored and overwhelmed as well. Our Soul cries. She wants to get out of prison. She wants to be free. But who can escape the hamster wheel of modern age? Hopeless it appears.

No. There is hope. Jesus came, to free the prisoners and to lead the bounded ones into freedom. He came to redeem the Soul. He came to be our hope. The bridge, the way. In the same way, we should be bridge and path and hope for others and point to his healing power and love.

Pfeil_nach_obenupward

 

 

 

Die Seele vieler Menschen leidet. Unsere Vorfahren waren körperlich ausgemergelt und überlastet. Heute leiden die Menschen seelisch. Schuld daran ist der ständige Wandel, die Informationsflut, die Vereinsamung hinter den Bildschirmen, das Leben in ständigem Lärm inmitten einer Betonwüste… wir können das alles nicht mehr verarbeiten und sind aus dem Gleichgewicht geraten. Die Seele weint. Sie will raus aus dem Gefängnis. Sie will frei sein. Doch wer kann dem modernen Leben im Hamsterrad entrinnen? Hoffnungslos scheint alles.

Nein. Es gibt Hoffnung. Jesus kam, um die Gefangenen zu befreien und die Gebundenen in die Freiheit zu entlassen. Er kam um die Seele zu erlösen. Er kam um unsere Hoffnung zu sein.
Die Brücke, der Weg. Genauso sollen wir Brücke und Weg und Hoffnung für andere sein und auf seine heilende Kraft und Liebe hinweisen.

 

Pfeil_nach_obennach oben

Jamies Story


EN English DE Deutsch

Kate & David Ogg & Jamies Story

Love and faith brought back a premature baby back to life. Jamie was born dead, the doctors had given him up, but the parents did not. Their  warmth and love brought the little boy back to life. Today he is  5 years old. No one can explain it, but it happened. A miracle!

Pfeil_nach_obenupward

Kate & David Ogg & Jamies Story

Liebe und Glaube brachte ein zu früh geborenes Baby wieder ins Leben zurück. Jamie wurde totgeboren, die Ärzte hatten ihn aufgegeben, doch die Eltern gaben nicht auf. Ihre Wärme und Liebe brachte den kleinen Jungen ins Leben zurück. Heute ist er putz munter und 5 Jahre alt. Keiner kann es erklären, doch es geschah. Ein Wunder!

Pfeil_nach_obennach oben

 

Hope for all – Hoffnung für Alle


EN English DE Deutsch

gabi_blumen_ludwigsburg
Hopeful life

I’m always fascinated. God, the God of hope, the inventor of hope, so to speak, left his thoughts for us in a book. Title „Hope for All“. I’m convinced it’s the Guidance for a hopeful life.

Some quotes:

To all who are totally under pressure, because there’s so much required: Come to me! I will make sure you can relax. – Matthew 11: 28

God is my main gain! I am 100% secure. That’s why I put my trust on him. I have a legitimate hope that everything will be fine. – Book of Lamentations 3,24

One thing is one hundred percent sure: God loves us! Otherwise he hadn’t given us the connection to his power, the Holy Spirit. If he is in us, then we are filled with his love! Jesus, the chosen one, came to us when we were hopelessly stuck in the mud. And he died for us, while we didn’t care about God. Honestly, would we die for a single good man?
God did it and still more than that. He proved his love for us by the fact that Jesus died for us, even though we were still totally filthy and bad. We no longer need to be afraid of God and his condemnation, he is no longer angry with us. By the death of Jesus everything is paid! We are reconciled. We were his enemies, but not anymore. This was only possible because Jesus died for us. And now we are even his friends, and because Jesus lives, we can also live. We totally freak out when we realize that we can be friends with God again! All this was possible only through Jesus. Romans 5:5 ff.

This is no empty talk. God is not a politician. He stands by his statements. His word is alive and full of power, able to work out for which it was sent. (Isaiah 55:11)

Well, isn’t it hope?!

Therefore, I wish you all, that God who gives this hope, will fill you with great joy and perfect peace so that your hope may grow through the power of the Holy Spirit. Romans 15:13

Be blessed!

Author: Gabriele Waechter

Pfeil_nach_obenupward

gabi_blumen_ludwigsburg
Hoffungsvolles Leben

Ich bin immer wieder auf’s Neue fasziniert. Gott, der Gott der Hoffnung, der Erfinder der Hoffnung sozusagen, hat für uns seine Gedanken in einem Buch hinterlassen. Titel „Hoffnung für Alle“, es ist die
Anleitung für ein hoffnungsvolles Leben.

Einige Beispiele:

An alle, die total unter Druck stehen, weil so viel von ihnen verlangt wird: Kommt zu mir! Ich werde dafür sorgen, dass ihr euch so richtig entspannen könnt. – Matthäus 11,28

Gott ist mein Hauptgewinn, da bin ich mir innerlich hundertprozentig sicher. Deswegen setze ich auf ihn, darum hab ich eine berechtigte Hoffnung, dass alles gut wird. – Klagelieder 3,24

Eins ist für uns hundertprozentig sicher: Gott liebt uns! Sonst hätte er uns nicht den Anschluss an seine Kraft, den Heiligen Geist, spendiert. Wenn der in uns ist, dann sind wir abgefüllt mit seiner Liebe! Jesus, der Auserwählte, kam ja bei uns vorbei, als wir noch hoffnungslos im Dreck steckten. Und er ist für uns gestorben, als Gott uns noch total egal war. Mal ehrlich, wer hat von uns denn schon Bock, bloß für einen einzigen guten Menschen zu sterben? Gott ist aber noch derber drauf als das. Er beweist seine Liebe für uns dadurch, dass Jesus für uns gestorben ist, obwohl wir sogar noch total dreckig und schlecht waren. Wir brauchen keinen Schiss mehr vor Gott und seiner Verurteilung zu haben, er ist nicht mehr sauer auf uns! Durch den Tod von Jesus ist alles bezahlt! Wir waren seine Feinde, aber damit ist es jetzt vorbei. Das war nur möglich, weil sein Sohn für uns gestorben ist. Und jetzt sind wir sogar seine Freunde, und weil Jesus lebt, können wir auch leben. Wir rasten alle total aus, wenn wir uns darüber klarwerden, dass wir wieder mit Gott befreundet sein können! Das ist alles erst durch Jesus möglich geworden. Römer 5, 5 ff.

Das ist kein leeres Geschwätz. Gott ist kein Politiker. Er steht zu seinen Aussagen. Sein Wort ist lebendig und voller Kraft, es bewirkt, wozu er es gesprochen hat. (Jesaja 55, 11)

Na, wenn das kein Grund zum Hoffen ist?!

Deshalb wünsche ich für euch alle, dass Gott, der diese Hoffnung schenkt, euch in eurem Glauben mit großer Freude und vollkommenem Frieden erfüllt, damit eure Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes wachse. – Römer 15,13

Sei gesegnet!

Autorin: Gabriele Wächter

Pfeil_nach_obennach oben

Was wenn… – What if…


EN
     English     DE     Deutsch

What if…

Recently I saw billboards with the following slogan:

Nonsense! New Start, it would be nice.

Well, it works. So, when I once again – could push – Stop – Rewind – then …

… I would do something totally unpopular, but existential.  As a child or teen I would take God seriously and let his word, the Bible, be my decision support at the crossroads of life.
I guess things would have been better, from my early age on I would live my destiny. Having God as a encouraging, advicing, understanding friend is the best thing to happen as a youngster.

… I would not subordinate myself to an undifined ‚one‘ just because ‚one‘ expects it, or because it’s ‚trendy‘ or ‚it’s the way it always went‘ or ‚all the others‘ are doing it. I would listen to the small voice of my heart, to God who speaks to me in love and wisdom. That’s the best advice in the world!

I would fight to live my dream, my passion, my calling. I feel it as a child, but I was afraid to share it, to believe in it, do demand it.  No longer would I surrender to ‚this does not work, we can not afford it‘ ‚or ‚this is an unprofitable art, do something decent‘. I would not agree with discouragement that no one sees my potential; that no one is interested in my dreams.
I would not be ashamed of my dreams. I would believe on my own, walk alone, vouch for it alone. God would have been on my side.

Unfortunately, I have met God as an adult, steps were taken, many important decisions were made. Some could be changed, some not. But very crucial things God always can put on ‚zero‘, on ‚Start‘, to ‚factory settings‘: debt. No matter how much crap we have built, no matter how old we are, God always listens if we ask for forgiveness. He fulfills our desire, eliminating the ‚waste‘ in our hearts, the ’scrap‘ in our lives.

From now – we can take him seriously and bring forth a revolution of good to our future.
From now – we can stand up for our heart’s desires. As long asthey are in God’s plan, we have a powerful ally on our side.
We are now able not to be resentful, but allowed and able to bring the burden of our own and others blame to God, he will take it and remove it.

From now. New start possible.

 Therefore, if anyone is in Christ, he is a new creation; old things have passed away; behold, all things have become new. Now all things are of God, who has reconciled us to Himself through Jesus Christ, and has given us the ministry of reconciliation. – 2. Corinthians 5, 17-18

Pfeil_nach_obenupward

Was, wenn…

Kürzlich sah ich Plakatwände mit folgendem Slogan:

 

Quatsch, so was geht nicht! Neuanfangen, schön wär’s.

Geht schon. Also, wenn ich nochmals – Stopp – Rewind – drücken könnte, dann…

… würde ich etwas total unpopuläres, aber existentielles tun. Ich würde Gott schon als Kind oder Teeny ernstnehmen und sein Wort, also die Bibel, meine Entscheidungshilfe an den Kreuzungen des Lebens sein lassen. Ich glaube vieles wäre besser verlaufen, ich wäre dann schon als kleiner Mensch in meiner Bestimmung. Gott als Freund zu haben, der ermutigt, der berät, der versteht, ist das Beste was einem als junger Mensch passieren kann.

… würde ich mich nicht mehr dem ‚man‘ unterordnen, nur weil ‚man‘ das so macht, weil es ‚in‘ ist oder ’schon immer so war‘ oder die ‚anderen‘ auch so machen. Ich würde auf die Stimme meines Herzens hören, auf Gott, der in Liebe und Weisheit zu mir redet. Das ist die beste Beratung der Welt!

… würde ich dafür kämpfen das tun zu dürfen, was ich als den Traum meines Lebens bezeichne, meine Leidenschaft, meine Berufung. Ich fühlte es als Kind, doch ich traute mich nicht es wirklich auszusprechen, einzufordern, daran zu glauben. Ich würde mich nicht mehr mit ‚das geht nicht, das können wir uns nicht leisten‘ oder ‚das ist eine brotlose Kunst, mach was anständiges‘ abspeisen lassen. Ich würde mich nicht davon entmutigen lassen, dass keiner mein Potential sieht, dass keiner an meinen Träumen interessiert ist. Ich würde alleine glauben, alleine gehen, alleine dafür einstehen. Und Gott wäre auf meiner Seite.

Leider habe ich Gott erst als erwachsene Frau kennengelernt, viele Weichen waren gestellt, viele wichtige Entscheidungen im Leben schon getroffen. Manches ließ sich verändern,
manches nicht mehr. Doch sehr entscheidende Dinge, kann Gott immer wieder auf ‚Null‘, auf ‚Anfang‘, auf ‚Werkseinstellung‘ setzen: Schuld. Egal wie viel Mist wir gebaut haben,
egal wie alt wir sind, Gott hat immer ein offenes Ohr, wenn wir ihn um Vergebung bitten. Er erfüllt unseren Wunsch und beseitigt den ‚Müll‘ in unserem Herzen, den ‚Schrott‘ in
unserem Leben.
Wir können ihn ab jetzt ernstnehmen und es wird eine Revolution des Guten in unserer Zukunft bewirken.
Wir können ab jetzt für unsere Herzenswünsche aufstehen. Wenn sie in Gottes Plan sind, haben wir einen allmächtigen Verbündeten an unserer Seite.
Wir können ab jetzt nicht mehr nachtragend sein, sondern die Last der eigenen und fremden Schuld bei Gott abgeben. Er wird sie nehmen und entsorgen.

Ab jetzt. Neu anfangen möglich.

„Das bedeutet aber, wer mit Christus lebt, wird ein neuer Mensch. Er ist nicht mehr derselbe, denn sein altes Leben ist vorbei. Ein neues Leben hat begonnen!
Dieses neue Leben kommt allein von Gott, der uns durch das, was Christus getan hat, zu sich zurückgeholt hat.“ – 2. Korinther 5, 17

Pfeil_nach_obennach oben