Tyler’s besondere Briefe – Top Ten Kinohit

Tyler’s geniale Briefe  –  Eine wahre Geschichte.

Dieser Film, ist aus dem Stoff gedreht, den das Leben schrieb, dieser Film hat mich tief berührt. Er ist wahr. Er ist echt. Er ist ermutigend.

Tyler ist 9 Jahre alt als ein Gehirntumor diagnostiziert wurde. Plötzlich ist für die Familie alles anders. Jeder hätte für Verzweiflung, Wut, Trauer, … Verständnis. Doch Tyler schreibt in seinem kindlichen Vertrauen Briefe, ganz besondere Briefe. Er schreibt an Gott und dem schüttet er sein ganzes Herz aus.

„Meine Mam sagt, ich werde eine ganze Weile krank sein, doch dann, wird es mir wieder gut gehen.“ Und es geht ihm gut, bei Gott, in seiner Nähe, in seiner Welt, ewig.

Tyler hat Hoffnung trotz der schweren Krankheit. – Und er schenkt anderen Hoffnung.
Tyler weiß sich geliebt, in all dem Leid.  – Er sieht über sein eigenes Leid hinaus, weg, er sieht das Leid der anderen und gibt von dieser Liebe weiter.

„Wenn die Menschen sehen wie stark und tapfer du bist, dann werden sie einen eigenen Blick auf ihr Leben werfen.“

Und das tun sie. – Der Postbote Brady bekommt seine Briefe, doch wohin damit? Gott hat doch keinen Briefkasten.  Wegwerfen? Nein.

Nach und nach entfalten die Briefe ihre Wirkung. Sie verändern das Leben des Postboten, der noch nie so ehrliche, liebevolle und ge-wichtige Briefe ausgetragen hat. Tylers Briefe ziehen Kreise, sie verändern das Leben vieler Menschen, …

„Wenn wir in Fragen begraben sind, können wir doch die Antwort finden, wenn wir die Augen schließen und lauschen. Gott redet.“

Diese Lebensgeschichte inspiriert und mach Mut. Jeder Mensch hat eine sinnvolle Aufgabe,
egal wie alt oder jung er ist, egal ob gesund oder unheilbar krank.

Jeder Mensch ist gesegnet, um ein Segen zu sein. – Auch Du! Fang an…

 

Erhältlich als DVD oder blue-ray, oder online schauen und streamen. Es lohnt sich!

 

 

 

 

Hoffnung finden – find hope

   EN    English    DE    Deutsch

I was asked why are you doing this? Why do you blog? You could use your time more sensibly. For example, make more money, chill, shop… do something good to yourself.
I’m doing it. Who says that’s not good? It’s phantastic. It’s not exhausting, I chill somehow. For me, it makes sense.

There were times in my life, were I quit to hope. I just let her go. It has been a terrible time, there has been none who brought hope back, none couldn’t say, there you’ll find her. Thank God, hope came back into my life, by itself.

I had freed myself, loosened the lines and drifted slowly away off shore. On and on. Far away I suspected the great freedom and happiness. But in the endless expanse, detached, without a goal in mind, I lost courage quickly in a lack of orientation. And when the last strip of land had disappeared on the horizon hope was suddenly gone. I felt like a bunch of misery.
My gaze lost itself in the endless expanse, in order to have concrete in mind, I had to look at myself and my circumstances, what I did, of course. More and more. I noticed how much the little boat rocked in the waves. Fear came over me. I felt lonely and lost. I drove on the ocean of my life. Without engine, without rudder, there was no way to reverse.

But then she came, hope, she went on the water and stood there, knocked at my heart and I simply opened up. She lended her Hand, entered in and now, she’s living in me. Hope is alive.
She is like a gentlemen: Comes, knocks, waits until she is asked to come in. Will you open? Or are you so concerned with what is going on in you, that you do not even hear that hope is knocking on your heart? To fill it up?

Christ is the living hope. He wants to dwell in you through the Holy Spirit.  He will give you hope. And he has two rudders with him. With Jesus you can get back to the shore and get solid ground under your feet.

I pray that God, the source of hope, will fill you completely with joy and peace because you trust in him.
Then you will overflow with confident hope through the power of the Holy Spirit.
(Romans 15, 13)

 

 

Pfeil_nach_obenupward

 

 

 

Ich wurde gefragt, warum machst du das? Warum bloggst du? Du könntest doch deine Zeit sinnvoller einsetzen, du könntest mehr Geld verdienen, chillen, shoppen… Dir was Gutes tun.
Mach ich doch! Wer sagt denn, dass das hier nicht gut ist? Ich finde es phantastisch. Es ist nicht anstrengend, ich chille irgendwie dabei. Für mich ist es sinnvoll.

Ich hatte Phasen in meinem Leben, in denen ich die Hoffnung losgelassen hatte. Es war eine schreckliche Zeit und da war keiner, der mir die Hoffnung wieder gebracht hätte oder mir gesagt hätte, dort findest du sie wieder. Gott sei Dank – kam die Hoffnung selbst zurück in mein Leben.

Ich hatte mich losgemacht, die Leinen gelöst und trieb langsam vom Ufer weg. Immer weiter und weiter… Dort draußen vermutete ich die große Freiheit und das Glück. Aber in der endlosen Weite, losgelöst, ohne Ziel vor Augen verlor ich schnell in der Orientierungslosigkeit den Mut und als der letzte Streifen Land am Horizont verschwunden war, war auch die Hoffnung plötzlich weg. Ich fühlte mich wie ein Häufchen Elend.
Mein Blick verlor sich in der endlosen Weite, um konkretes vor Augen zu haben, musste ich auf mich und meine Umstände schauen. Was ich natürlich tat. Immer mehr. Ich bemerkte wie sehr das kleine Boot im Wellengang schaukelte. Angst überkam mich. Einsam. Verloren. Trieb ich auf dem Ozean meines Lebens. Ohne Motor, ohne Ruder gab es keine Möglichkeit zur Umkehr.

Doch dann kam sie, die Hoffnung, sie ging auf dem Wasser und stand auf einmal da, klopfte an mein Herz und ich machte einfach auf. Sie reichte mir die Hand, kam herein und wohnt nun in mir. Die Hoffnung ist lebendig. Sie ist wie ein Gentlemen: kommt, klopft und wartet bis ihr geöffnet wird. Bist Du offen für sie? Oder bist Du so sehr mit dem beschäftigt, was in Dir abgeht, dass Du gar nicht hörst, dass die Hoffnung in Dein Herz möchte? Um es auszufüllen?

Christus ist die lebendige Hoffnung. Er will durch den Heiligen Geist in Dir wohnen. Dir Hoffnung geben. Und er hat zwei Ruder dabei. Mit Jesus kannst Du wieder ans Ufer zurück und festen Boden unter die Füße bekommen.

Der Gott der Hoffnung erfülle euch mit aller Freude und Frieden im Glauben, damit ihr immer reicher werdet an Hoffnung, durch die Kraft des heiligen Geistes.
(Römer 15, 13)

 

 

Pfeil_nach_obennach oben

Hoffnung aus erster Hand


EN     English     DE     Deutsch

Hope namely firsthand!

Sometimes we are inwardly troubled as ‚by the wind‘ and have no idea why.
Sometimes we feel pressured and but there seems to be no reason for it, we don’t even know how to get rid of it.
Sometimes we get stuck, feel like tethered or immured.

Sometimes we feel heavy laden, longing for liberation.

I have discovered a way that has always helped me so far.
SOZO. Here I always get a hint namely firsthand!
This encourages me and gives me hope!

How it works? Informaton can be found here:

What is SOZO? Where to find help, not only hope, but
also the solutions?

For example: http://bethelsozo.com/ at Redding, USA.

It’s a lifestyle which one can learn, then it works anytime,
anywhere. Just a few moments ago I’ve experienced it
myself
, once again.

 

Author: Gabriele Waechter

Pfeil_nach_obenupward

Hoffnung aus erster Hand

Manchmal sind wir innerlich aufgewühlt wie ‚durch den Wind‘ und wissen nicht wieso.
Manchmal plagt uns etwas und wir wissen nicht so recht was es ist, noch was die Ursache oder gar die Lösung ist.
Manchmal stecken wir fest, fühlen uns wie angebunden oder eingemauert.
Manchmal beladen mit Lasten die wir nicht loswerden.

Ich habe einen Weg entdeckt, der mir bis jetzt immer geholfen hat.
SOZO. Hier bekomme ich immer einen Tip und zwar aus erster Hand! Das macht mir Mut und gibt mir Hoffnung!

Wie es funktioniert?  Infos findest du hier:

Wer weiß Bescheid? Wer hilft dir nicht nur Hoffnung, sondern auch die Lösungen zu finden?
http://www.treffpunkt-leben.org/306.0.html

http://wp.jesuscentrum.de/gemeindeleben/lebensberatung/

Was ist Sozo?  http://www.bethelsozo.de/

SOZO ist ein Lebensstil den man erlernen kann, dann funktioniert das immer und überall. Ich habe es gerade wieder selbst erlebt.

Autorin: Gabriele Waechter

Pfeil_nach_obennach oben