End slavery – Stop Sklaverei


EN English DE Deutsch

Who has money has power. Who has no money is powerless. That’s why…

… poor people are exposed to injustice worldwide, because the legal systems of their country – through police, courts and laws – are not really protect, according to the United Nations study. The fear of being a victim of violence is as common to poor people as the lack of access to clean water and food, medicine or education.

Who has money has power. Who has no money is powerless. That’s why…

… every euro, every penny is well invested in the work of the International Justice Mission. With it many organizations, initiatives and foundations fight against poverty. They provide water, food, medicine, education, microcredit and much more. But in order for people to be able to fully develop their potential – to live independently, they need security through legal protection and a functioning judicial system.
Rescue victims – find offenders – making people strong – strengthening legal systems – these are the four pillars of hope, these are the four pillars on which the work of the International Justice Mission stands, worldwide.

Be a part of it! – More information on –  https://www.ijm.org/slavery

Pfeil_nach_obenupward

Wer Geld hat, hat Macht. Wer kein Geld hat, ist machtlos. Deshalb…

…sind arme Menschen weltweit dem Unrecht wehrlos ausgesetzt, weil die Rechtssysteme ihres Landes – durch Polizei, Gerichte und Gesetze – nicht wirklich schützen, so die Studie der Vereinten Nationen. Die Angst, Opfer von Gewalt zu werden, ist für arme Menschen so alltäglich wie der mangelnde Zugang zu sauberem Wasser und Lebensmitteln, zu Medizin oder zu Bildung.

Wer Geld hat, hat Macht. Wer kein Geld hat, ist machtlos. Deshalb…

…ist jeder Euro, jeder Cent gut in die Arbeit der International Justice Mission investiert. Mit ihr kämpfen viele Organisationen, Initiativen und Stiftungen gegen Armut. Sie stellen Wasser, Nahrung, Medizin, Bildung, Mikrokredite und vieles mehr zur Verfügung. Doch damit Menschen ihr Potential – selbstständig zu leben – tatsächlich voll entfalten können, brauchen sie Sicherheit durch Rechtsschutz und ein funktionierendes Justizsystem.

Opfer befreien – Täter überführen – Menschen stark machen – Rechtssysteme stärken – das sind die 4 Säulen der Hoffnung, das sind die 4 Säulen auf denen die Arbeit der International Justice Mission steht, weltweit.  Sei dabei! – Mehr Infos auf – http://ijm-deutschland.de/

Pfeil_nach_obennach oben

Ziemlich bester Schurke – Pretty best rogue


EN English DE Deutsch

Josef  Mueller

He has lost everything just to gain everything. He was vastly rich and then destitute to discover the true wealth. Or – how a gangster became wise.
Josef Müller threw money out of the window, although he had been paralyzed since he was 17 years old. By profession tax and investment Consultant,
he washed money from the US drug mafia and „borrowed“ the money of his clients. It was about money, money and even more money.

He lived a dream or better a life lie. „Consul of Panama“ he called himself, he had many expensive cars, women, drugs and one party after another, until the money was gone and he had to flee from the German authorities. In Miami he wanted to take his own life, but a voice told him „Stand up to the authorities,“ he did, and was in prison for a few years. There came the turn. He met God personally and „cleaned the table“. He asked God for forgiveness, and also the deceived customers and friends. Til today, he is making reparations, and the funds for „Pretty Best Rogue“ go to the victims. He has become humble. Previous friends do not want to know him anymore, but he has found many new ones and the best friend you can have: Jesus.
Whoever turns to God will find hope and a second chance.

 

Pfeil_nach_obenupward

Josef  Mueller

Er hat alles verloren, um alles zu gewinnen. Er war steinreich und dann bettelarm, um den wahren Reichtum zu entdecken. Man könnte auch sagen:
Wie ein Gangster weise wurde. – Josef Müller lebte in Saus und Braus, obwohl der schon seit seinem 17. Lebensjahr querschnittsgelähmt war. Von Beruf  Steuer- und Anlagenberater, wusch er Gelder der US-Drogenmafia und „lieh“ sich das Geld seiner Mandanten. Es ging um Geld, Geld und noch mehr Geld.

Er lebte einen Traum oder besser eine Lebenslüge. „Konsul von Panama“ nannte er sich, hatte viele teure Autos, Frauen, Drogen und eine Party nach der anderen, bis das Geld futsch war und er vor den deutschen Behörden fliehen musste. In Miami wollte er sich das Leben nehmen, doch eine Stimme sagte ihm „Stell dich den Behörden“, das tat er und war ein paar Jahre im Gefängnis, dort kam die Wende. Er lernte Gott persönlich kennen und machte „reinen Tisch“. Er bat Gott um Vergebung, aber auch die betrogenen Kunden und Freunde. Bis heute leistet er Wiedergutmachung, die Autorengelder für „Ziemlich bester Schurke“ gehen an die Opfer. Er ist bescheiden geworden. Die Freunde von einst wollen ihn nicht mehr kennen, dafür hat er viele neue gefunden und den besten Freund den man haben kann: Jesus. – Wer sich zu Gott umdreht, der findet Hoffnung und eine 2. Chance.

Pfeil_nach_obennach oben