There is hope – Es gibt Hoffnung

   EN    English   DE    Deutsch

The soul of many people suffers. Our ancestors were physically emaciated and overburdened. Today men suffer mental. This is due to constant change, a flood of information, isolation behind the screens, living in constant noise in a concrete desert… we are out of balance. we are bored and overwhelmed as well. Our Soul cries. She wants to get out of prison. She wants to be free. But who can escape the hamster wheel of modern age? Hopeless it appears.

No. There is hope. Jesus came, to free the prisoners and to lead the bounded ones into freedom. He came to redeem the Soul. He came to be our hope. The bridge, the way. In the same way, we should be bridge and path and hope for others and point to his healing power and love.

Pfeil_nach_obenupward

 

 

 

Die Seele vieler Menschen leidet. Unsere Vorfahren waren körperlich ausgemergelt und überlastet. Heute leiden die Menschen seelisch. Schuld daran ist der ständige Wandel, die Informationsflut, die Vereinsamung hinter den Bildschirmen, das Leben in ständigem Lärm inmitten einer Betonwüste… wir können das alles nicht mehr verarbeiten und sind aus dem Gleichgewicht geraten. Die Seele weint. Sie will raus aus dem Gefängnis. Sie will frei sein. Doch wer kann dem modernen Leben im Hamsterrad entrinnen? Hoffnungslos scheint alles.

Nein. Es gibt Hoffnung. Jesus kam, um die Gefangenen zu befreien und die Gebundenen in die Freiheit zu entlassen. Er kam um die Seele zu erlösen. Er kam um unsere Hoffnung zu sein.
Die Brücke, der Weg. Genauso sollen wir Brücke und Weg und Hoffnung für andere sein und auf seine heilende Kraft und Liebe hinweisen.

 

Pfeil_nach_obennach oben

The way of dignity


EN English DE Deutsch

The way of dignity

In 2004 a group of Christians has joined together, to work for a more just world and to stand against extreme poverty. The Micha Initiative is committed to the implementation of the United Nations Sustainability Development Goals (SDGs). “The road to dignity by 2030″, the goal: until 2030 to eliminated world poverty.

That may sound over-ambitious, but whoever has no goal can’t achieve any. And so the United Nations has formulated 17, there is something for everyone, something to use just to make a dream come true.

Give every human being the opportunity to unfold his gifts to live a dignified life. The sustainable development goals are to make this possible. They are divided into 5 main categories, the 5 P’s: People, Planet, Prosperity, Peace, Partnership.

You want to know more? You want to get involved? Maybe the Micha initiative would be right for you. Hope needs deeds.

Pfeil_nach_obenupward

Der Weg der Würde

2004 hat sich eine Gruppe von Christen zusammengeschlossen, um sich für eine gerechtere Welt stark zu machen und sich gegen extreme Armut zu engagieren. Die Micha-Initiative setzt sich dafür ein, dass die Nachhaltigkeitsziele/Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen umgesetzt werden. „Der Weg zur Würde bis 2030“, ist das Ziel bis 2030 weltweit die Armut zu beseitigen.

Das mag über-ambitioniert klingen, doch wer kein Ziel hat, der kann auch keines erreichen. Und so haben die Vereinten Nationen gleich 17 formuliert, da ist für jeden etwas dabei, etwas wofür sich jeder Mensch einsetzen kann, damit aus dem Traum Wirklichkeit wird.

Jedem Menschen soll die Möglichkeit geben werden, seine Gaben zu entfalten, um ein würdiges Leben zu leben. Die nachhaltigen Entwicklungsziele sollen das ermöglichen, aufgeteilt werden sie in 5 Hauptkategorien, den 5 P‘s: People, Planet, Prosperity, Peace, Partnership (Menschen, Erde, Wohlstand, Friede, Partnerschaft)

Du willst mehr wissen? Du willst Dich engagieren? Vielleicht wäre die Micha-Initiative das richtige für Dich. Hoffnung braucht Taten.

Pfeil_nach_obennach oben

www.Hope-ev.org


EN
     English     DE     Deutsch

 

hope logo

As a christian organization. HOPE e.V. supports humanitarian and social activities worldwide.
We help people in need, families and in particular children in social, health and other emergency and borderline situations.

This is accomplished by:
• Material, financial and medical help
• Help with epidemics and disasters
• Establishment and support of children’s homes
• Establishment of schools, training institutes to promote education of marginalized groups (street children, children in care, drug addicts)
• „Helping people help themselves“ by care and support of local institutions
• Volunteers in various Projects

One project for example:

From refugeServing_lunches to fishermen – people find new hope:

We reported 2012 from Turkana, a village in north-western district of Kenya. Due to the drought and the food crisis, the situation of more than 300 families worsened dramatically, and even their livelihood, livestock, was stolen. The people saw no other way out than to leave their country. With the little they possessed and could carry, they came to a refugee camp near the town of Lodwar. From the authorities, people could expect no help. Our partner, Edfri International and HOPE e.V., provided assistance with food, medicine and medical care.

This was not without danger for our partners, because the trip to Lodwar takes about 36-48 hours and is threatened by bad roads and lurking bandits. It was on this route repeatedly robberies and shootings. But accompanied by the prayers of many Christians our friends arrived always save.

 

With the establishment of a fishifisherng cooperative and the purchase of fishing boats we wanted to help create a long-term livelihood for the people.

Thanks to your donations, the fishing boats were purchased and are in Lake Turkana (a salty lake 6400km² large compared: Bodensee 536km²) now in daily use. With two motorcycles catches are brought into town and sold as fresh fish. Furthermore Edfri awards microloans to families so that they can build a life.

This project has brought new hope and perspectives for 50 families (250-300 people).

Thanks to our donors!

 

Published (including images) with permission of hope-ev. (Bob Hatton)
Website: http://www.hope-ev.org/

Pfeil_nach_obenupward

 

 

hope logo

 

hope-ev-1

Als christliche Organisation unterstützt HOPE e.V. weltweit humanitäre und soziale Aktivitäten. Wir helfen hilfebedürftigen Menschen, Familien und insbesondere Kindern in sozialen, gesundheitlichen und anderen Not- u. Grenzsituationen.

hope-ev-2

hope-ev

 

Eines von vielen Projekten:

Serving_lunch

Von Flüchtlingen zu Fischern – Menschen finden neue Hoffnung

Wir berichteten 2012 von Turkana, einem Dorf im nordwestlichsten Distrikt von Kenia. Aufgrund der Dürre und der Lebensmittel-knappheit verschärfte sich die Situation von über 300 Familien dramatisch, als auch noch ihre Lebengrundlage, das Vieh, gestohlen wurde. Die Menschen sahen keinen anderen Ausweg mehr, als ihr Land zu verlassen. Mit dem Wenigen was sie besaßen und tragen konnten, kamen sie in ein Flüchtlingslager in der Nähe der Stadt Lodwar. Von den Behörden konnten die Menschen keine Hilfe erwarten. Unser Partner, Edfri International und HOPE e.V., leistete Hilfe mit Lebensmitteln, Medikamenten und ärztlicher Betreuung.Dies war für unsere Partner nicht ungefährlich, da die Reise nach Lodwar ca. 36-48 Stunden dauert und bedroht wird durch schlechte Straßen und auflauernden Banditen. Es kam auf dieser Route immer wieder zu Überfällen und Schießereien. Doch begleitet durch die Gebete vieler Christen sind unsere Freunde immer heil angekommen.

fisher

Mit der Gründung einer Fischereigenossenschaft und der Anschaffung von Fischerbooten wollten wir helfen, eine langfristige Lebensgrundlage für die Menschen zu schaffen.
Dank Ihrer Spenden konnten die Fischerboote gekauft werden und sind im Turkana See (ein salziger Binnensee 6400km² groß, im Vergleich: Bodensee 536km²) nun täglich im Einsatz. Mit zwei Motorrädern werden die Fänge in die Stadt gebracht und als Frischfisch verkauft. Weiterhin vergibt Edfri Mikrokredite an Familien, damit sie sich eine Existenz aufbauen können.

Dieses Projekt hat neue Hoffnung und Perspektiven für 50 Familien (ca. 250-300 Menschen) gebracht.

Vielen Dank an unsere Spender!

 

Veröffentlicht (inklusiv Bilder) mit freundlicher Erlaubnis von hope-ev. (Bob Hatton)
Website: http://www.hope-ev.org/

Pfeil_nach_obennach oben