Welche Hoffnung kann es hier noch geben?

EN    English    DE    Deutsch

What hope can there be?

Lonley. Excluded. – Hope?

Once in a while my husband and I are visiting an older man. We used to live in the same house. He got a stroke, his wife divorced and moved with a younger man. The older, then still younger gentleman, paid her out so she could pay off the property. She underwent contact with the two children, she wanted to live her own life without disturbances. She no longer knows him.

Because of the paralysis that the stroke had left behind, it was no longer possible for him to pursue his profession. He has been a freelancer and suddenly stood before the NOTHING. Right hand  paralyzed, he is dependent on a keeper, he is very poor and lives so called ‚from hand to mouth‘.If you have nothing, you have no friends. If you have nothing, you have no share in social life, because everything costs money.

All the years he fought himself through all the difficulties, somehow.  Lonely, abondened, in a small apartment. The only hope? His sons.

With a completely outdated laptop, for which there is no more virus protection, he went daily to the internet to occasionally discover a tiny bit of his sons lifes – a new photo, a tiny news on facebook. He rejoiced at every little thing he could catch, to share in the life of his sons. He desired to have contact with the two teens. He wished to have a place in their lives, a place in their hearts. After all, he is a loving father. But there was no bridge between them, only a small facebook window through which he could occasionally notice some.

Years went by, the boys grew up and dad grew older. The two young men are conquering the world, while the already diminished life radius of their father becomes even smaller. Once in a while one of the two sons calls occasionally, while the other is completely alienated. Now the elderly man got tired, tired from life’s challenges.

Can one give him hope, though his hopes were not met?

 

Since our last visit, a few days ago, my heart is looking for an answer. And I finally found one.

We all have a free will and can freely decide, but if we carelessly deal with this precious asset, then we can do a lot of damage and inflict injuries that are immensely painful. – The former wife decided to break all the bridges, this must be accepted, but the fact that she has deprived her children and their father of the natural relationship and mutual love, this is something I can’t understand, I’m lost for words.

What hope is there in this sad situation?

You will be seen and understood

God himself is Father, Father of all creation, therefor he can understand this senior, who desires nothing more than having relationship with his children. It is the same with us and God, but we do not care. – Love not answered? God knows how it hurts.

God sees – understands – suffers –  comforts – and even changes hearts, as long as men allows him to do so. And if not? – Then…

BrückeYou are not alone, you belong to someone

God offers to each one a personal relationship, a deep, intimate connection with him that satisfies our longing for belonging and respect. Well, there is a gap between the children or even other people, because a bridge must be built from both sides. And even if it is built, both need to cross the Bridge.

The Bridge between God and us is finished. Jesus bridges everything with his love.

He says: I am the way, the truth, the life. Through me you will come to the Father and he himself will come to you with open arms, because He loves you and forgives. Our Heavenly Father is longing for us. Longing for you. But there is still more …

It is not just about this life, there is still more

What else?

Gad can give us hope that goes beyond this life.

We are going from this life into another dimension, into the heavenly dimension. We are not able to explain it, but it is true: death is not the end. Our body will decay, but the real me will still exist. But where do I belong to?

Whoever entrusts himself to God will also be allowed to live in his new world. When we are connected with him on earth, this connection will not be broken, it will remain and endure forever.

Jesus says: I am the resurrection and the life, whoever confides in me will live, even if he dies.

We are only passing through this life. Sometimes the pass is even, sometimes it’s stony. It will be pleasant to walk, but sometimes steep and dangerous. Life can be beautiful, but sometimes it’s a real challenge. Like a precious Diamond our character will be grinded so that we may become ready to live and reign as sons and daughters of the king of kings.

As we are leaving this planet, a door opens into the world of our Heavenly Father, where we will be living with him in an environment of justice, peace and love, always, without end.

 

Jesus said to her, “I am the resurrection and the life. He who believes in Me, though he may die, yet shall he live.
And whoever lives and believes in Me shall never die. Do you believe this?”
John 11, 26

Pfeil_nach_obenupward

 

 

Welche Hoffnung kann es in dieser Lebenslage geben?

Einsam. Ausgegrenzt. – Hoffnung?

Seit Jahren besuchen mein Mann und ich immer mal wieder einen älteren Herrn. Wir wohnten früher im selben Haus. Er bekam einen Schlaganfall, seine Frau ließ sich scheiden und zog mit einem jüngeren Mann zusammen. Der ältere, damals noch jüngere Herr, bezahlte sie aus, damit sie die Eigentumswohnung abbezahlen konnte. Sie unterband den Kontakt zu den beiden Kindern, sie wollte ihr eigenes Leben ohne Störungen leben. Sie kennt ihn nicht mehr.

Durch die Lähmungen, die der Schlaganfall hinterlassen hatte, war es ihm auch nicht mehr möglich seinen Beruf auszuüben. Er war selbständig und stand plötzlich vor dem NICHTS. Rechts gelähmt, ist er auf einen Betreuer angewiesen und lebt von der Hand in den Mund. Wenn man nichts hat, hat man auch keine Freunde. Wenn man nichts hat, hat man auch keinen Anteil mehr am gesellschaftlichen Leben, denn alles kostet Geld.

SeniorEr hat sich all die Jahre irgendwie durch’s Leben gekämpft. Einsam, in einer 1-Zimmer-Wohnung. Was ihm Hoffnung gab, waren seine Söhne.

Mit einem völlig veralteten Laptop, für den es keinen Virenschutz mehr gibt, ging er täglich ins Internet, um gelegentlich ein winziges Stückchen vom Leben seiner Söhne zu entdecken – ein neues Foto eine kleine Nachricht auf facebook. Er freute sich über jede Kleinigkeit, die er erhaschen konnte, um Anteil am Werden und Leben seiner Söhne zu haben. Er wünschte sich Kontakt zu den Söhnen. Er wünschte sich in ihrem Leben vorzukommen. Schließlich ist er der Vater. Ein Vater, der sie liebt. Doch es gab keine Brücke zu den Söhnen, nur ein kleines Fenster durch das er gelegentlich etwas von ihnen sehen konnte.

Die Jahre vergingen, die Jungs wurden erwachsen, der Papa älter. Die jungen Männer erobern die Welt, während der ohnehin schon beschnittene Lebensradius des Vaters noch kleiner wird. Einer der beiden telefoniert gelegentlich mit seinem Vater, der andere ist gänzlich entfremdet. Nun ist der ältere Herr scheu, menschenscheu und müde, lebensmüde.

Kann man ihm Hoffnung schenken, obwohl sich seine Hoffnungen nicht erfüllten?

 

Seit dem letzten Besuch vor ein paar Tagen sucht mein Herz darauf eine Antwort. Und ich fand sie schließlich.

Wir haben alle einen freien Willen und können frei entscheiden, doch wenn wir unachtsam mit diesem kostbaren Gut umgehen, dann können wir viel Schaden anrichten und Verletzungen zufügen, die immens schmerzen. – Das die Ex-Frau für sich entschieden hat alle Brücken abzubrechen, muss man respektieren, dass sie aber die Kinder und den Vater der Beziehung und gegenseitigen Liebe beraubt hat, das ist für mich nicht nachvollziehbar, dafür fehlen mir die Worte.

Welche Hoffnung kann es in dieser Lebenslage geben?

Du wirst gesehen uHerznd verstanden

Gott ist Vater, Vater der Schöpfung und er kann diesen älteren Herrn verstehen, der sich nichts sehnlicher wünscht als Verbindung und Beziehung zu seinen Kindern zu haben. Genauso geht es Gott mit uns, ABER wir bemerken es nicht, es ist uns egal. – Gott weiß wie es ist, wenn Liebe nicht erwidert wird.

Gott sieht – versteht – tröstet – leidet mit. Und er kann die Herzen der Menschen verändern, sofern die es zulassen. Und wenn nicht? Dann…

 

BrückeDu bist nicht allein, du gehörst zu jemand Besonderem

Gott bietet jedem eine persönliche Beziehung, eine tiefe innige Verbindung mit ihm an, die unsere Sehnsucht nach Zugehörigkeit und Achtung stillt. Die Brücke zu den Kindern oder anderen Menschen ist nicht fertig, weil die anderen diese Brücke nicht mit bauen.

Die Brücke hin zu Gott ist fertig. Jesus überbrückt alles mit seiner Liebe.

     Er sagt: Ich bin der Weg, die Wahrheit, das Leben. Durch mich kommt ihr zum Vater, der euch mit offenen Armen entgegen kommt, weil er euch liebt und vergibt. Der Vater im Himmel hat Sehnsucht nach euch. Sehnsucht nach Dir. Doch es gibt noch mehr…

 

Es geht nicht nur um dieses Leben, da kommt noch was

offene türWas Gott noch kann?

Er kann uns Hoffnung geben, die über dieses Leben hinaus geht.

Wir gehen von diesem Leben in eine andere Dimension, in die himmlische Dimension. Wir können es nicht erklären, doch es wahr: Mit dem Tod ist nicht alles aus. Der Körper zerfällt, doch was uns ausmacht existiert weiter.

Wer sich Gott anvertraut, wird auch in seiner neuen Welt leben dürfen. Wenn wir hier auf der Erde mit ihm verbunden sind, wird diese Verbindung nicht abreißen, sie wird bleiben und alles überdauern, in Ewigkeit.

Jesus sagt: Ich bin die Auferstehung und das Leben, wer sich mir anvertraut, der wird leben, auch wenn er stirbt.

Wir sind hier nur auf der Durchreise. Mal ist es eben, mal steinig. Mal ist es angenehm zu laufen, mal steil und gefährlich. Das Leben kann schön sein, aber es ist manchmal eine echte Herausforderung. Unser Charakter wird geschliffen wie ein kostbarer Diamant, damit wir bereit werden als Söhne und Töchter des Königs der Könige zu leben und zu regieren.

Wenn wir von dieser Erde gehen, öffnet sich eine Türe in die Welt des himmlischen Vaters, dort werden wir mit ihm sein, in einem Umfeld von Gerechtigkeit, Friede und Liebe, für immer, ohne Ende.

 

Darauf erwiderte ihr Jesus: »Ich bin die Auferstehung, und ich bin das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, selbst wenn er stirbt.“
Johannes Evangelium 11, 25

Pfeil_nach_obennach oben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.