The flawless lamb – Das fehlerlose Lamm



EN English DE Deutsch

A lamb is a young animal in a sheep or goat. My fondest childhood memories include two newborn fawn. My mother brought her to the nursery early in the morning. Very carefully, we children took them in our arms and stroked these fawn. One of the two became my favorite animal, it was adorned with two little shags at the throat. We had a lot of fun when they drank from the mother goat’s udder and then made their high-spirited jumps.

Lambs as sacrificial animals

Lambs were offered as sacrificial animals very early on. In Genesis 4:4 we read that Abel slaughtered one of the first lambs of his flock and offered the best cuts of meat as a sacrifice to the Lord.

In the law, the sacrifice of male year-old sheep was part of the Passover instituted before the Exodus from Egypt:

The blood shall be a sign for you, on the houses where you are. And when I see the blood, I will pass over you, and no plague will befall you to destroy you, when I strike the land of Egypt.
Exodus 12,13 (ESV)

The annual slaughter of the Passover lamb on the Passover festival thus became an unforgettable reminder of redemption from Egyptian slavery and at the same time a prospect of redemption through the sacrificial lamb, Jesus Christ.

A reference to Isaiah’s prophecy:

He was oppressed, and he was afflicted, yet he opened not his mouth; like a lamb that is led to the slaughter, and like a sheep that before its shearers is silent, so he opened not his mouth.
Isaiah 53,7 (ESV)

The lamb is an image of innocence, of infallibility, silent before its shearer. A fine type of Christ the Lamb of God.

Christ the Lamb of God is announced

At the age of 30, Jesus was introduced to his earthly mission by John the Baptist: “Behold the Lamb of God, which takes away the sin of the world” John 1:29. John makes it clear that this Jesus walking by is the sacrificial Lamb of God.

Jesus performed great miracles, healing the sick, freeing the demoniac and helping the oppressed. After only three years of service, he becomes the Passover lamb himself.

Christ the Lamb dies

John emphasizes one thing in particular: „…which bears the sin of the world.“ The Greek word for bearing has a double name: it means to stand under it, or to carry away. Jesus did both.

After the scourging and condemnation, Jesus took the cross and carried it up to Calvary. There he took upon himself the sins of the whole world and thereby carried them away from our lives.

He himself bore our sins in his body on the tree, that we might die to sin and live to righteousness. By his wounds you have been healed. 1. Peter 2,24 (ESV)

When the Baptist says that Jesus bears the sins of the whole world, he is indicating the scope of the redemptive power of his blood.

It’s enough for all generations around the world! But whoever does not accept Jesus as the Redeemer will be eternally lost despite the death on the cross.

For the word of the cross is folly to those who are perishing, but to us who are being saved it is the power of God. 1. Corinthians 1,18 (ESV)

The offer

There is no other sacrifice here on earth that would suffice to take away our sins. No animal could be a perfect sacrifice for man.

It took a flawless man to be sacrificed in expiation for man’s sins. Jesus is this spotless sacrificial lamb. He died for our sins on the cross.

Have you already accepted this offer?

Author: Egon Waechter
Pictures: https://pixabay.com/de/


EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Ein Lamm ist ein junges Tier bei Schaf oder Ziege. Zu meinen schönsten Kindheitserinnerungen, gehören zwei neugeborene Ziegleien. Meine Mutter brachte sie am frühen Morgen ins Kinderzimmer. Ganz vorsichtig nahmen wir Kinder sie auf die Arme und streichelten diese Ziegleien. Eins der Beiden wurde mein Lieblingstier, es war an der Kehle geschmückt mit zwei Zottelchen. Großen Spaß hatten wir, wenn sie am Euter der Mutterziege tranken und anschließend ihre übermütigen Sprünge machten.

Lämmer als Opfertiere

Lämmer wurden schon sehr früh als Opfertiere dargebracht. In 1. Mose 4,4 lesen wir, daß Abel eins von den ersten Lämmern seiner Herde schlachtete und die besten Fleischstücke dem Herrn als Opfer darbrachte.

Im Gesetz gehörte das Opfer männlicher einjähriger Schafe zum Passah, das vor dem Auszug aus Ägypten eingesetzt wurde:

„Eure Türen aber sollen durch das Blut bezeichnet sein. Überall, wo ich dieses Blut sehe, werde ich vorübergehen, und so werdet ihr verschont bleiben, wenn ich strafend durch ganz Ägypten gehe“. 2.Mose 12,13. (GNB)

Die alljährliche Schlachtung des Passahlammes am Passahfest wurde so zur unvergeßlichen Erinnerung an die Erlösung aus der Knechtschaft Ägyptens und zugleich zum Ausblick auf die Erlösung durch das Opferlamm Jesus Christus.

Ein Hinweis auf Jesajas Prophezeiung:

Er wurde misshandelt, aber er duldete es ohne ein Wort. Er war stumm wie ein Lamm, das man zur Schlachtung führt. Und wie ein Schaf, das sich nicht wehrt, wenn es geschoren wird, hat er alles widerspruchslos ertragen. Man hörte von ihm keine Klage. Jesaja 53,7 (HFA)

Das Lamm ist ein Bild der Unschuld, der Unfehlbarkeit, das verstummt vor seinem Scherer. Ein treffliches Vorbild auf Christus das Lamm Gottes.

Christus das Lamm Gottes wird angekündigt

Jesus wird mit 30 Jahren von Johannes dem Täufer in seine irdische Mission eingeführt: „Siehe das ist Gottes Lamm, welches der Welt Sünde trägt“ Johannes 1,29. Johannes macht deutlich, dass dieser Jesus, der dort vorübergeht, das Opferlamm Gottes ist.

Jesus tat große Wunder, er heilte Kranke, befreite Besessene und half den Unterdrückten. Nach nur drei Jahren Dienstzeit wird er das Passahlamm selbst.

Christus das Lamm stirbt

Johannes hebt eins besonders hervor: „… welches der Welt Sünde trägt.“ Das griechische Wort für tragen hat einen Doppelnamen: Es bedeutet sich darunter stellen, oder wegtragen. Beides hat Jesus getan.

Nach der Geißelung und Verurteilung nahm Jesus das Kreuz und trug es hinauf nach Golgatha. Dort nahm er die Sünden der ganzen Welt auf sich und hat sie damit aus unserem Leben hinweggetragen.

Der unsre Sünden selbst hinaufgetragen hat an seinem Leibe auf das Holz, damit wir, den Sünden abgestorben, der Gerechtigkeit leben. Durch seine Wunden seid ihr heil geworden.
1.Petrus 2,24 (LUT)

Wenn der Täufer sagt, Jesus trage die Sünden der ganzen Welt, dann bezeichnet er die Reichweite der Erlösungskraft seines Blutes.

Es reicht für alle Generationen auf der ganzen Welt! Wer aber Jesus als den Erlöser nicht annimmt, der geht trotz des Kreuzestodes ewig verloren.

Denn das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir selig werden, ist es Gottes Kraft. 1.Korinther 1,18 (LUT)

Das Angebot

Hier auf Erden gibt es kein anderes Opfer, das ausreichen würde, um unsere Sünden hinweg zunehmen. Kein Tier konnte ein vollgültiges Opfer für den Menschen sein.

Es bedurfte eines fehlerlosen Menschen, um als Sühne für die Sünden des Menschen geopfert zu werden. Jesus ist dieses fehlerlose Opferlamm. Er starb für unsere Sünden am Kreuz.

Hast Du dieses Angebot bereits angenommen?

Autor: Egon Waechter
Bilder: https://pixabay.com/de/

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Jesus and Christmas – Jesus und Weihnachten



EN English DE Deutsch

Now after Jesus was born in Bethlehem of Judea in the days of Herod the king, behold, wise men from the east came to Jerusalem, saying, “Where is he who has been born king of the Jews? For we saw his star when it rose and have come to worship him.” Matthew 2,1-2 (ESV)

Many people ask the same question today. Where is he? Jesus Christ is the same yesterday, today and forever. Jesus was King yesterday. He is king today and he will be king tomorrow too.

Yesterday Jesus was the „King of Salvation“

When Jesus entered Jerusalem on Palm Sunday, coming from the Mount of Olives, the whole crowd of disciples burst out into jubilation. They sang loudly: „Praise be to the king who comes on behalf of the Lord“ He was recognized as a king when he was born. The magicians who came from the east brought him presents and worshiped him. Suddenly there was an innumerable crowd of angels who praised God:

“Glory to God in the highest, and on earth peace among those with whom he is pleased!” Luke 2,14 (ESV)

Shepherds who saw the child lying in the manger, as they were told, returned to their flocks. They praised God and thanked him for what they had heard and seen. Jesus‘ ministry on earth: When Jesus was thirty years old and began his ministry, people saw his rule and authority. He taught with such authority that even his greatest opponents had to admit: „No man has ever spoken like this!“ (According to John 7:46)

Jesus was more than a poet or a statesman – more than an eminent figure. Jesus did not come to establish an earthly kingdom. His real mission was to die for the sin of all people. He knew that we humans are unable to pay the price of our salvation. So he gave himself as a ransom for us.

Christmas is just the beginning of the story – Golgotha ​​is its goal!

Today is Jesus, King of Hearts


The Bible says his kingdom is in the hearts of men:

„For God’s kingdom is already here – in the midst of you“. (according to Luke 17:21)

A prayer:

That according to the riches of his glory he may grant you to be strengthened with power through his Spirit in your inner being, so that Christ may dwell in your hearts through faiththat you, being brooted and grounded in love. Ephesians 3,16-17 (ESV)

Jesus is the only King in the hearts of those who believe in him. No matter what people we belong to and what skin color we have.

  • He is the Savior for sinners
  • Origin of peace
  • Hope for the whole world

Did you also make Jesus the King of your heart?

Is he the master of your desires?

  • Of your thoughts and ideas?
  • Can he be the master of your social environment?
  • Is he master of your family and your own life?


Let us learn from the apostle Paul who says:

I have been crucified with Christ. It is no longer I who live, but Christ who lives in me. And the life I now live in the flesh I live by faith in the Son of God, who loved me and gave himself for me. Galatians 2,20 (ESV)

Let us also give Jesus all the space in our hearts, then we can join the shepherds and angels in the praise of God at Christmas time:

Worship the king, praise Immanuel, highest God, mighty lord, bright morning star. And in all eternity we want to praise him and we rule with him now and always. (Text: Gitta Leuschner).

Blogauthor: Egon Waechter
Pictures: https://pixabay.com/de/

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Jesus wurde in Bethlehem geboren, einer Stadt in Judäa. Herodes war damals König. Da kamen einige Sterndeuter aus einem Land im Osten nach Jerusalem und erkundigten sich: »Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind aus dem Osten hierhergekommen, um ihm die Ehre zu erweisen« Matthäus 2,1-2 (HFA).

Genauso fragen auch heute viele Menschen. Wo ist er? Jesus Christus ist derselbe, gestern, heute und für immer. Jesus war gestern König. Er ist heute König, und er wird auch morgen König sein.

Gestern war Jesus der „König der Erlösung“

Als am Palmsonntag, Jesus vom Ölberg kommend in Jerusalem einzog, brach die ganze Menge der Jünger in Jubel aus. Sie sangen laut: „Gepriesen sei der König, der im Auftrag des Herrn kommt“

Schon bei seiner Geburt erkannte man ihn als König. Die Sterndeuter, die aus dem Osten kamen, brachten ihm Geschenke und beteten ihn an. Auf einmal war eine unzählige Engelschar da, die lobten Gott:

Ehre sei Gott im Himmel! Denn er bringt der Welt Frieden und wendet sich den Menschen in Liebe zu. Lukas 2,14 (HFA)

Hirten die das Kind in der Krippe liegen sahen wie ihnen berichtet wurde, kehrten zu ihren Herden zurück. Sie lobten Gott und dankten ihm für das, was sie gehört und gesehen hatten. Jesu Dienst auf Erden: Als Jesus dreißig Jahre alt war und mit seinem Dienst begann, erkannten die Menschen seine Herrschaft und Autorität. Er lehrte mit einer solchen Vollmacht, dass selbst seine größten Gegner zugeben mussten: „Es hat noch nie ein Mensch so geredet, wie dieser!“ (nach Johannes 7,46)

Jesus war mehr als ein Dichter oder Staatsmann – mehr als eine bedeutende Persönlichkeit. Jesus war nicht gekommen, um ein irdisches Königreich aufzurichten. Sein eigentlicher Auftrag war, für die Sünde aller Menschen zu sterben. Er wusste, dass wir Menschen nicht im Stande sind, den Preis für unsere Erlösung zu bezahlen. Deshalb gab er sich selbst als Lösegeld für uns.
Weihnacht ist erst der Anfang der Geschichte – Golgatha ist ihr Ziel!

Heute ist Jesus, König der Herzen


Die Bibel sagt, dass sein Königreich in den Herzen der Menschen ist:

„Denn Gottes Reich ist schon jetzt da – mitten unter euch“. (nach Lukas 17,21)

Ein Gebet:

„Es ist mein Gebet, dass Christus aufgrund des Glaubens in euren Herzen wohnt und dass euer Leben in der Liebe verwurzelt und auf das Fundament der Liebe gegründet ist“. Epheser 3,17 (NGÜ)

Jesus ist der einzige König in den Herzen der Menschen, die an ihn glauben. Ganz gleich zu welchem Volk wir gehören und welche Hautfarbe wir haben.

  • Er ist der Heiland für Sünder
  • Ursprung des Friedens
  • Hoffnung für die ganze Welt

Hast auch du Jesus zum König deines Herzens gemacht?

Ist er der Herr deiner Wünsche?

  • Deiner Gedanken und Vorstellungen?
  • Darf er Herr in deinem sozialen Umfeld sein?
  • Ist er Herr deiner Familie und deines eigenen Lebens?


Lernen wir von dem Apostel Paulus der sagt:

„Darum lebe nicht mehr ich, sondern Christus lebt in mir! Mein vergängliches Leben auf dieser Erde lebe ich im Glauben an Jesus Christus, den Sohn Gottes, der mich geliebt und sein Leben für mich gegeben hat“. Galater 2,20 (HFA)

Räumen auch wir Jesus den ganzen Platz unseres Herzens ein, dann dürfen wir mit den Hirten und den Engeln in der Weihnachtszeit mit in den Lobpreis Gottes einstimmen:

Betet den König an, preiset Immanuel, höchster Gott, mächtiger Herr, heller Morgenstern. Und in alle Ewigkeit wol­len wir ihn preisen und wir herrschen mit ihm jetzt und allezeit. (Text: Gitta Leuschner).

Blogautor: Egon Waechter
Bilder: https://pixabay.com/de/

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

The king is coming – Der Koenig kommt



EN English DE Deutsch

Psalm 24 a song of David. King David was a loved one of the Lord. King in Israel for seventy years. He was a musician, poet and prophet.

The earth is the Lord’s and the fullness thereof, the world and those who dwell therein, for he has founded it upon the seas and established it upon the rivers. Psalms 24,1-2 (ESV)

Because God created the whole earth, he comes with power to take possession of his property.

The psalm writer asks:

Who shall ascend the hill of the Lord? And who shall stand in his holy place? Psalms 24,3 (ESV)

The answer:

He who has clean hands and a pure heart, who does not lift up his soul to what is false and does not swear deceitfully. He will receive blessing from the Lord and righteousness from the God of his salvation. Such is the generation of those who seek him, who seek the face of the God of Jacob. Psalms 24,4-6 (ESV)

They are people who need salvation; You receive righteousness; and the blessing is a gift from God. They are people who align themselves with God and seek his closeness in prayer.

If searching has a sanctifying power, what sanctifying power lies in finding! The desire for community has a cleansing effect!

The king wants to move in, your highest majesty!

Lift up your heads, O gates! And be lifted up, O ancient doors, that the King of glory may come in. Who is this King of glory? The Lord, strong and mighty, the Lord, mighty in battle! Lift up your heads, O gates! And lift them up, O ancient doors, that the King of glory may come in. Who is this King of glory? The Lord of hosts, he is the King of glory! Psalms 24,7-10 (ESV)

The question: who is the King of Honor?

  • his personality?
  • his essence?
  • his office?
  • his work?

What parentage, what rank does he accompany? The answer comes in a mighty wave of heavenly music.

Jesus is the Lord, the Mighty King:

  • strong and mighty in contention
  • Lord of hosts
  • Lord of men and angels
  • Lord of the Universe
  • Lord of all worlds

Our tension remains. The advent expectation – see it is coming!

In the fulfillment of the New Testament, Jesus of Nazareth, God himself, comes out of the middle of all of Israel’s history into the middle of his people and into the middle of the world.

Rejoice greatly, O daughter of Zion! Shout aloud, O daughter of Jerusalem! Behold, your king is coming to you; righteous and having salvation is he, humble and mounted on a donkey, on a colt, the foal of a donkey. Zechariah 9,9 (ESV)

Today Jesus is asking to be let in, to open the door of our hearts.

Behold, I stand at the door and knock. If anyone hears my voice and opens the door, I will come in to him and eat with him, and he with me. Revelation 3,20 (ESV)

Blogauthor: Edith Waechter
Images: https://pixabay.com/de/

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Psalm 24 ein Lied Davids. König David war ein geliebter des Herrn. Siebzig Jahre König in Israel. Er war Musiker, Dichter und Prophet.

Ein Lied von David. Dem HERRN gehört die ganze Welt und alles, was auf ihr lebt. Die Erde befestigte er über dem Wasser, ihre Fundamente legte er auf den Meeresgrund. Psalm 24, 1-2 (HFA)

Weil Gott die ganze Erde schuf, darum kommt er mit Macht, um sein Eigentum in Besitz zu nehmen.

Der Psalm Schreiber fragt:

Wer darf auf den Berg des HERRN gehen? Der Weg zum Schöpfer führt hinauf! Psalm 24,3 (HFA)

Die Antwort:

„Jeder, der kein Unrecht tut und ein reines Herz hat. Jeder, der keine fremden Götter anbetet und keinen falschen Eid schwört. Einen solchen Menschen wird Gott mit seinem Segen beschenken und ihn für schuldlos erklären; der HERR ist sein Helfer! Das gilt den Menschen, die sich nach dir richten und im Gebet deine Nähe suchen, du Gott Jakobs.“ Psalm 24,4-6 (HFA)

Es sind Personen, die das Heil brauchen; Sie empfangen Gerechtigkeit; und der Segen ist eine Gabe von Gott. Es sind Menschen, die sich nach Gott ausrichten und im Gebet seine Nähe suchen.

Wenn schon das Suchen eine Heiligungskraft hat, welche Heiligungskraft liegt dann im Finden! Der Wunsch nach Gemeinschaft wirkt reinigend!

Der König will einziehen, die höchste Majestät!

Machet die Tore weit und die Türen in der Welt hoch, dass der König der Ehre einziehe! Wer ist der König der Ehre? Es ist der HERR, stark und mächtig, der HERR, mächtig im Streit. Machet die Tore weit und die Türen in der Welt hoch, dass der König der Ehre einziehe! Wer ist der König der Ehre? Es ist der HERR Zebaoth; er ist der König der Ehre. Psalm 24,7-10 (LUT)

Die Frage: Wer ist der König der Ehren?

  • seine Persönlichkeit?
  • sein Wesen?
  • sein Amt?
  • sein Werk?

Welche Abstammung, welchen Rang begleitet er? Die Antwort kommt in einer mächtigen Woge himmlischer Musik.

Jesus ist der Herr, der mächtige König:

  • stark und mächtig im Streit
  • Herr der Heerscharen
  • Herr über Menschen und Engel
  • Herr über das Universum
  • Herr über alle Welten

Unsere Spannung bleibt. Die Adventserwartung – Siehe er kommt!

In der Erfüllung des Neuen Testaments kommt Jesus von Nazareth, Gott selbst aus der Mitte der gesamten Israels Geschichte heraus in die Mitte seines Volkes und in die Mitte der Welt.

Freut euch, ihr Menschen auf dem Berg Zion, jubelt laut, ihr Einwohner von Jerusalem! Seht, euer König kommt zu euch! Er ist gerecht und bringt euch Rettung. Und doch kommt er nicht stolz daher, sondern reitet auf einem Esel, ja, auf dem Fohlen einer Eselin. Sacharia 9,9 (HFA)

Heute bittet Jesus um Einlass, die Tür unseres Herzens zu öffnen.

Merkst du es denn nicht? Noch stehe ich vor deiner Tür und klopfe an. Wer jetzt auf meine Stimme hört und mir die Tür öffnet, zu dem werde ich hineingehen und Gemeinschaft mit ihm haben. Offenbarung 3,20 (HFA)

Blogautor: Edith Waechter
Bilder: https://pixabay.com/de/

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Thanksgiving-Erntedank


ENEnglish DEDeutsch

And my God will supply every need of yours according to his riches in glory in Christ Jesus. Philipper 4,19 (ESV)

Let’s look at the example of the Philippians church. According to Philippians 1: 7, this letter is actually a letter of thanks from the apostle for a gift he received in prison. Not only material, but also every lack are meant here: consolation, strength to deal with the lack, charity, etc. We are allowed to spread all these needs before God and he will answer us.

The great helper

Paul calls him “My God.” The Philippians knew a lot about God’s help for Paul. They had seen his struggles and hardships. But they also knew about his answers to prayer.

The Jews wanted to kill Paul in Damascus. They guarded the city gates day and night, but God has made a precaution. His disciples let him down in a basket over the city wall. So he was saved by his opponents. Then there was a disciple named Barnabas who comforted him.

The warranty

“But God will remedy all your want.” The Bible knows many examples of God’s help in the old as well as in the new covenant of the Bible:

Let us think of the oil production of a widow with Elisa, when the debtor wants to take both children as serfs:

Now the wife of one of the sons of the prophets cried to Elisha, “Your servant my husband is dead, and you know that your servant feared the Lord, but the creditor has come to take my two children to be his slaves.” And Elisha said to her, “What shall I do for you? Tell me; what have you in the house?” And she said, “Your servant has nothing in the house except a jar of oil.” Then he said, “Go outside, borrow vessels from all your neighbors, empty vessels and not too few. Then go in and shut the door behind yourself and your sons and pour into all these vessels. And when one is full, set it aside.” So she went from him and shut the door behind herself and her sons. And as she poured they brought the vessels to her. When the vessels were full, she said to her son, “Bring me another vessel.” And he said to her, “There is not another.” Then the oil stopped flowing. She came and told the man of God, and he said, “Go, sell the oil and pay your debts, and you and your sons can live on the rest.” 2. King 4,1-7 (ESV)

Or do we think of the feeding of 5000 people in the New Testament, where 12 baskets were left (Mark 6: 42-44).

God not only gives enough, but abundance, there is always left. If he has not spared his own son, don’t give us everything with him. (after Romans 8:32)

The Lord, who went to prepare places for us, shouldn’t He also take care of our small needs here on earth?

The never-ending source

“According to his riches in glory.” The Philippians gave of their poverty, but God always gives according to his riches.

In the song of David it says:

You prepare a table before me in the presence of my enemies; you anoint my head with oil; my cup overflows. Psalms 23,5 (ESV)

The correct address is: „Christ Jesus“

He also says to us today:

In that day you will pask nothing of me. Truly, truly, I say to you, whatever you ask of the Father in my name, he will give it to you. John 16,23 (ESV)

We can come to him with any need. He always has an open ear and gives according to his wealth.

We want to thank him for spiritual and natural blessings and also thank him for the good harvest in 2021.

According to the leading verse, God will remedy all our shortages according to His riches in glory in Christ Jesus.

Blogauthor: Egon Waechter
Images: Egon Waechter


ENEnglish DEDeutschPfeil_nach_obennach oben

Mein Gott aber wird all eurem Mangel abhelfen nach seinem Reichtum in Herrlichkeit in Christus Jesus. Philipper 4,19 (LUT)

Lasst uns das Beispiel der Philipper Gemeinde näher betrachten. Nach Philipper 1,7 ist dieser Brief eigentlich ein Dankschreiben des Apostels für eine Gabe, die er im Gefängnis erhielt. Hier sind nicht nur materielle, sondern auch jeder Mangel gemeint: Trost, Kraft mit dem Mangel umzugehen, Nächstenliebe usw. All diese Bedürfnisse dürfen wir vor Gott ausbreiten und er wird uns erhören.

Der große Helfer

Paulus nennt ihn „Mein Gott.“ Die Philipper wussten viel über die Hilfe Gottes des Paulus. Sie hatten seine Kämpfe und Nöte miterlebt. Aber sie wussten auch über seine Gebetserhörungen Bescheid.

Schon in Damaskus wollten die Juden Paulus umbringen. Sie bewachten Tag und Nacht die Stadttore, aber Gott hat vorgesorgt. Seine Jünger ließen ihn in einem Korb über die Stadtmauer herunter. So war er von seinen Gegnern gerettet. Danach gab es einen Jünger Namens Barnabas der in tröstete.

Die Garantie

„Gott aber wird all eurem Mangel abhelfen.“ Die Bibel kennt viele Beispiele der Hilfe Gottes im Alten wie auch im Neuen Bund der Bibel:

Denken wir an die Ölvermehrung einer Witwe von Elisa, als der Schuldner beide Kinder zu Leibeigenen Knechte nehmen will:

„Und es schrie eine Frau unter den Frauen der Prophetenjünger zu Elisa und sprach: Dein Knecht, mein Mann, ist gestorben; und du weißt ja, dass dein Knecht den HERRN fürchtete. Nun kommt der Schuldherr und will meine beiden Kinder nehmen zu leibeigenen Knechten. Elisa sprach zu ihr: Was soll ich dir tun? Sage mir, was hast du im Hause? Sie sprach: Deine Magd hat nichts im Hause als einen Krug Öl. Er sprach: Geh hin und erbitte draußen von allen deinen Nachbarinnen leere Gefäße, aber nicht zu wenig, und geh ins Haus und schließ die Tür zu hinter dir und deinen Söhnen und gieß in alle Gefäße; und wenn du sie gefüllt hast, so stelle sie beiseite. Sie ging hin und schloss die Tür zu hinter sich und ihren Söhnen; diese brachten ihr die Gefäße herbei, und sie goss ein. Und als die Gefäße voll waren, sprach sie zu ihrem Sohn: Reiche mir noch ein Gefäß her! Er sprach zu ihr: Es ist kein Gefäß mehr hier. Da stand das Öl. Und sie kam und sagte es dem Mann Gottes an. Er sprach: Geh hin, verkaufe das Öl und bezahle deine Schulden; du aber und deine Söhne, nährt euch von dem Übrigen“.
2. Könige 4,1-7 (LUT)

Oder denken wir an die Speisung der 5000 Menschen im neuen Testament, wo 12 Körbe übrigblieben. (Markus 6,42-44)

Gott gibt nicht nur genug, sondern die Fülle, es bleibt immer übrig. Sollte der der auch seinen eigenen Sohn nicht verschont hat, uns mit ihm nicht alles schenken. (nach Römer 8,32).

Der Herr, der hingegangen ist, um uns Stätten zu bereiten, sollte der sich nicht auch um unsere kleinen Bedürfnisse, hier auf Erden bekümmern?

Der nie versiegende Quell

„Nach seinem Reichtum in Herrlichkeit.“ Die Philipper gaben von ihrer Armut, aber Gott gibt immer nach seinem Reichtum.

In dem Lied von David heißt es:

„Du lädst mich ein und deckst mir den Tisch vor den Augen meiner Feinde. Du begrüßt mich wie ein Hausherr seinen Gast und füllst meinen Becher bis zum Rand“. Psalm 23,5 (HFA)

Die richtige Adresse heißt: „Christus Jesus“

Er sagt auch zu uns heute:

„Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Was auch immer ihr den Vater bitten werdet in meinem Namen, er wird es euch geben!“ Johannes 16,23 (SLT)

Zu ihm dürfen wir mit jeder Not kommen. Er hat immer ein offenes Ohr, und gibt nach seinem Reichtum.

Ihm wollen wir für Geistlichen und Natürlichen Segen danken und auch danken für die gute Ernte 2021.

Nach dem Leitvers wird Gott all unseren Mangel abhelfen nach seinem Reichtum in Herrlichkeit in Christus Jesus.

Blogautor: Egon Waechter
Bilder: Egon Waechter

ENEnglish DEDeutschPfeil_nach_obennach oben

Natures of the Holy Spirit – Wesensarten des Heiligen Geistes



EN English DE Deutsch

Isaiah 11: 2

1. And the spirit of the LORD shall rest upon him,
2. the spirit of wisdom
3. and understanding,
4. the spirit of counsel
5. and might,
6. the spirit of knowledge
7. and of the fear of the LORD;

In the number seven becomes the abundance of the Holy Spirit and underlined power.

The Holy Spirit belongs to the Trinity of God and works in perfect union with the Father and the Son.

  • These words point to the Holy Spirit who will rest on the coming Lord (Jesus Christ).
  • At the beginning of his earthly ministry, the book of Isaiah is handed to him, there he reads these words that refer to HIM: “The Spirit of the Lord is with me because he has called me … and then he says, . Today this prophecy has been fulfilled ”(Luke 4: 16-21).
  • Then Jesus made this promise to his followers before he ascended to heaven. Since then, every believer has been entitled to the sevenfold authority of the Holy Spirit.

Seven natures of the Holy Spirit Isaiah 11:2



1. The Spirit of the Lord

When the words “Lord” appear in the Bible, it always speaks of majesty and authority. To him alone has all authority in heaven and on earth been given (Matt. 28:18).

2. The spirit of wisdom

Stephen was one of the seven handlers, the first in the election. These should have a good reputation and be full of Holy Spirit and wisdom. – One day there was a quarrel among the Jewish followers. Stephen settled the dispute.

Then it says in Acts 6:10 „The arguments of Stephen, which God’s Spirit inspired him, could not be countered with anything convincing.“
James 1: 5 says: “If you lack wisdom, please God, who gives gifts to everyone. “

3. The spirit of the understanding

In connection with a trial, Jesus says: „The Holy Spirit will teach you at that hour what to say“ (Luke 12:12).
Of course, the Holy Spirit can only give us words that we have read beforehand, so it is important that we read the Bible diligently.

4. The spirit of the counsel

  • Sometimes we don’t take the time to listen to the voice of God, but rush away in our impatience and suffer one defeat after another. Let us learn to heed the counsel of the Holy Spirit.
  • The Holy Spirit guides in all truth (John 16:13).
  • He chooses the areas of application (Acts 16: 6-10). (Phrygia, Bithynia or Troas). Hand: „Come over and help us“.

How do you react when the Lord calls you? Maybe he’s just calling you to do a small job. The Lord especially calls the younger generation.
He wants your strength. Are you ready to go where the Lord wants you? Follow his call!

5. The spirit of strength

According to Ephesians 3:16, the Lord gives us strength from his inexhaustible riches so that we may become strong through his spirit in the inner man.

6. Spirit of Knowledge

The Holy Spirit leads us to knowledge!
The Holy Spirit makes us see connections.
Hebrew: Jada = perceiving, knowing, learning, knowing, recognizing
Greek: Ginoskein = knowing, getting to know, understanding

7. Spirit of fear of the Lord

This does not mean that we should live in fear and terror and constantly fear. He didn’t give us a spirit of fear.
The fear of the Lord is awe of God through which we may come before God with thanksgiving and adoration.
The fear of the Lord is the beginning of knowledge; fools despise wisdom and instruction. Proverbs 1,7 (ESV)
The fear of the Lord is hatred of evil. Pride and arrogance and the way of evil and perverted speech I hate. Proverbs 8:13 (ESV)
The fear of the Lord is clean, enduring forever; the rules of the Lord are xtrue, and righteous altogether. Psalm 19:9 (ESV)

Come, O children, listen to me; I will teach you the fear of the Lord. Psalm 34:11 (ESV)

Closing words

Only when the sevenfold power of the Holy Spirit is allowed to work in us and through us are we capable of our destiny on earth! Without this equipment we are powerless and weak.

Blogauthor: Egon Waechter
Images: https://pixabay.com/de/

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Jesaja 11,2 (LUT) :

Auf ihm wird ruhen
1. der Geist des Herrn,
2. der Geist der Weisheit
3. und des Verstandes,
4. der Geist des Rates
5. und der Stärke,
6. der Geist der Erkenntnis
7. und der Furcht des Herrn.

In der Zahl sieben wird die Fülle des Heiligen Geistes und
Machtvollkommenheit unterstrichen.

Der Heilige Geist gehört zur Dreieinigkeit Gottes und wirkt in vollkommener Einheit mit dem Vater und dem Sohn zusammen.

  • Diese Worte weisen auf den Heiligen Geist hin, der auf dem kommenden Herrn (Jesus Christus) ruhen wird.
  • Am Anfang seines irdischen Dienstes, wird ihm das Buch Jesaja gereicht, dort liest er diese Worte, die sich auf IHN beziehen: „Mit mir ist der Geist des Herrn, weil er mich berufen hat…und sagt dann, …heute hat sich diese Voraussage erfüllt.“ (Lukas 4,16-21).
  • Dann versprach Jesus vor der Himmelfahrt seinen Nachfolgern diese Verheißung. Seitdem hat Jeder Gläubige Anspruch auf die Vollmacht der siebenfachen Wirkung des Heiligen Geistes.

Sieben Wesensarten des Heiligen Geistes Jesaja 11,2



1. Der Geist des Herrn

Wenn die Worte „Herr“ in der Bibel vorkommen, dann spricht das stets von Majestät und Autorität. Ihm allein ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden (Mt. 28,18).

2. Der Geist der Weisheit

Stephanus war einer der sieben Almosenpfleger, der erste in der Wahl. Diese sollten einen guten Ruf haben und voll Heiligen Geist und Weisheit sein. – Eines Tages gab es Streit unter den jüdischen Anhänger. Stephanus schlichtete den Streit.

Dann heißt es in Apostelgeschichte 6,10 „Den Argumenten des Stephanus, die Gottes Geist ihm eingab, konnte keiner etwas Überzeugendes entgegenhalten.“
Jakobus 1,5 sagt: „Wem Weisheit mangelt der bitte Gott, der jeden beschenkt. „

3. Der Geist des Verstandes

Jesus sagt im Zusammenhang, mit einer Gerichtsverhandlung: „Der Heilige Geist wird euch zu derselben Stunde lehren, was wir sagen sollen“ (Lukas 12,12).

Natürlich kann uns der Heilige Geist nur Worte schenken, die wir vorher gelesen haben, deshalb ist es wichtig, dass wir fleißig die Bibel lesen.

4. Der Geist des Rates

  • Manchmal nehmen wir uns nicht die Zeit, auf die Stimme Gottes zu achten, sondern rasen in unserer Ungeduld fort und erleiden eine Niederlage nach der andern. Lasst uns lernen auf den Rat des Heiligen Geistes zu achten.
  • Der Heilige Geist leitet in alle Wahrheit, (Johannes 16,13).
  • Er wählt die Einsatzgebiete aus, (Apostelgeschichte 16,6-10). (Phrygien, Bithynien oder Troas). Hand: „Komm herüber und hilf uns“.

Wie reagierst du, wenn der Herr gerade dich ruft? Vielleicht ruft er dich nur eine kleine Aufgabe zu erledigen. Der Herr ruft besonders die jüngere Generation.

Er will deine Kraft haben. Bist du bereit dort hinzugehen, wo der Herr dich haben will? Folge seinem Ruf!

5. Der Geist der Stärke

Nach Epheser 3,16 gibt der Herr uns aus seinem unerschöpflichen Reichtum Kraft, damit wir durch seinen Geist stark werden, am innwendigen Menschen.

6. Geist der Erkenntnis

Der Heilige Geist führt uns zu Erkenntnis!
Der Heilige Geist lässt uns Zusammenhänge erkennen.
Hebräisch: Jada = Wahrnehmen, Kennen, Lernen, Wissen, Erkennen
Griechisch: Ginoskein = Erkennen, Kennen lernen, Verstehen

7. Geist der Furcht des Herrn

Das bedeutet nicht dass wir in Angst und Schrecken leben und uns ständig fürchten sollen. Er hat uns nicht einen Geist der Furcht gegeben.

Die Furcht des Herrn ist Ehrfurcht vor Gott durch die wir mit Dank und Anbetung vor Gott treten dürfen.

Die Furcht des HERRN ist der Anfang der Erkenntnis. Die Toren verachten Weisheit und Zucht. Sprüche 1,7 (LUT)

Die Furcht des HERRN hasst das Arge; Hoffart und Hochmut, bösem Wandel und verkehrter Rede bin ich feind. Sprüche 8,13 (LUT)

Die Furcht des HERRN ist rein und bleibt ewiglich. Die Rechte des HERRN sind wahrhaftig, allesamt gerecht. Psalm 19,10 (LUT)

Kommt her, ihr Kinder, höret mir zu! Ich will euch die Furcht des HERRN lehren.Psalm 34,12 (LUT)

Schlussworte

Erst wenn die siebenfache Kraft des Heiligen Geistes in uns und durch uns wirken darf, sind wir zu unserer Bestimmung auf Erden fähig! Ohne diese Ausrüstung sind wir kraftlos und schwach.

Blogautor: Egon Waechter
Bilder: https://pixabay.com/de/

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

I will be away for a while – Ich bin mal kurz weg



EN English DE DeutschPfeil_nach_obennach oben

“I’ll be gone for a moment. See you later“. The cloud surrounded him and lifted him up into the sky …

Life is a coming and a going!

Children are born. Hooray! They bring momentum and many a challenge into life.Children leave the house. Then it gets quiet. Almost too quiet until maybe grandchildren show up. And it’s a walking. Farewell to school is followed relatively quickly by farewell from parents house. Young people go out into the world to find their way.And then at some point the last valley, the last mountain, the last door.

I am the door: by me if any man enter in, he shall be saved, and shall go in and out, and find pasture. John 10.9 (ESV)

Jesus says: It goes on with me. The path does not end with me, on the contrary, I am the path. (According to John 14.6)

I am the door that is open. I am the way to the father, the way home, where your soul can dock and belong.

At last. Again and again we are confronted with our own finitude. A bad accident, one unexpectedly threatening illness or strength dwindling after a long, strenuous life. Then there it is the door, it is open. When our time comes to go through, we let go everything. Some suffer from a serious illness or almost unbearable deprivation and lonliness. The others the luxury of a supposedly pleasant and enviable life. Some leave a mess that relatives have to clean up. Others an accumulated wealth that has never been sown, has never been able to bear fruit and leaves only a poor void.

Jesus also leaves something behind. An inheritance. Our legacy. I am ready to take it. And you?

“I leave you peace. I give you my peace. (according to John 14.27)

And he declares: A peace that the world cannot offer. By this he means: Peace that goes deeper than the results at the negotiating table, an agreement that nobody keeps. His peace is more than empty chatter. His peace takes care of the bereaved in a very practical way and means “everything is settled here. And wherever I go, I’ll take care of the rest so that I can bring you to me. “

His peace allows you to rest in the certainty: Jesus ascended to heaven, he will to come back and bring us into his realm of peace. I don’t have to do anything but wait.

Wait for him.

Blogauthor: Gabriele Waechter
Images: https://pixabay.com/de/

 

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

„Ich bin dann mal kurz weg. Bis später“. Die Wolke umgab ihn und hob ihn in den Himmel empor…

Das Leben ist ein Kommen und ein Gehen!

Kinder werden geboren. Hurra! Sie bringen Schwung und so manche Herausforderung ins Leben. Kinder verlassen das Haus. Dann wird es ruhig. Fast zu ruhig, bis vielleicht mal Enkelkinder das Licht der Welt erblicken. Und es ist ein Gehen. Dem Abschied aus der Schule folgt relativ schnell der Abschied aus dem Elternhaus. Junge Menschen ziehen hinaus in die Welt um ihren Weg zu finden und zu gehen. Und dann irgendwann das letzte Tal, der letzte Berg, die letzte Türe.

Ich bin die Tür – sagt Jesus -Wer durch mich hineingeht, wird gerettet. Er wird ein- und ausgehen und Weideland finden. (Nach Johannes 10,9)

Jesus meint: Mit mir geht es weiter. Mit mir ist der Weg nicht zu Ende, im Gegenteil, ich bin der Weg. (Nach Johannes 14,6)

Ich bin die Tür, die offensteht. Ich bin der Weg hin zum Vater, der Weg nach Hause, da wo deine Seele andocken kann und hingehört.

Endlich. Immer wieder werden wir mit der eigenen Endlichkeit konfrontiert. Ein schwerer Unfall, eine unerwartet bedrohliche Krankheit oder die Kräfte schwinden nach einem langen anstrengenden Leben. Da ist sie dann die Tür, sie steht offen. Wenn unsere Zeit gekommen ist hindurchzugehen lassen wir alles los und zurück. Die einen die Leiden einer schweren Erkrankung oder der schier untragbaren Entbehrung und Einsamkeit. Die anderen den Luxus eines vermeintlich angenehmen und beneidenswerten Lebens. Mancher hinterlässt ein Chaos, das die Angehörigen beseitigen müssen. Andere ein angesammeltes Vermögen, dass nie ausgesät, das nie Früchte tragen konnte und nur eine armselige Leere hinterlässt.

Jesus hinterlässt auch etwas. Ein Erbe. Unser Erbe. Ich bin bereit es anzutreten. Und du?

Frieden hinterlasse ich euch. Meinen Frieden gebe ich euch.“ (Nach Johannes 14, 27)

Und er erklärt: Einen Frieden so wie die Welt ihn nicht zu bieten hat. Er meint damit: Frieden der tiefer geht als die Resultate am Verhandlungstisch an die sich doch keiner wirklich hält. Sein Friede ist mehr als leeres Geschwätz. Sein Friede sorgt sich ganz praktisch um das Wohl der Hinterbliebenen und meint „hier ist alles geregelt. Und da wo ich hingehe, da regle ich den Rest, damit ich euch zu mir holen kann.“ Sein Friede lässt zur Ruhe kommen in der Gewissheit: Jesus ist in den Himmel aufgefahren, er wird wieder zurückzukehren und uns holen in sein Reich des Friedens. Nix muss ich tun als nur warten.

Auf ihn warten.

Blogautor: Gabriele Waechter
Bilder: https://pixabay.com/de/

 

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Resurrection – Auferstehung



EN English DE Deutsch

… ”And they got up at that hour, returned to Jerusalem, and found the eleven gathered and those with them; who said: The Lord has truly risen … ”Luke 24: 33-34 (ESV 2017).

Golgotha ​​was not a catastrophe, but the supreme victory over the power of darkness! Jesus is risen and lives!

The Lord is truly risen

Belief in the resurrection of Jesus is not an imagination or a pious dream, but a reality and certainty – a fiery victory!

The evidence for this:

  • Even before his death, Jesus said to Martha whose brother had died:
    “Jesus said to her: I am the resurrection and the life. Whoever believes in me will live even if he dies soon; ”John 11.25 (LUT 2017)
  • And after the resurrection the angels ask a very decisive question: … „What are you looking for the living among the dead?“ Then they continued: „He is not here, he is risen“ … Luke 24, 1-8 (LUT 2017)
  • The third proof is the empty grave: An angel shows the women who wanted to anoint the dead in the burial chamber the place where Jesus is and says to them again:
    „But he said to them: Do not be shocked! You are looking for Jesus of Nazareth, who was crucified. He has risen, he is not here. See the place where they laid him.“ Mark 16: 6 (ESV 2017)

Jesus Christ conquered death

The resurrection power of Jesus left all the certainty of victory of that time
Enemies collapse.

In India, a missionary girl heard the stories of Jesus. Her heart was deeply moved and open to this Christian God. When she told her parents that she wanted so much to believe in this Jesus and that she wanted to regularly attend Christian services, her parents became angry and strictly forbade her to have any contact with Christians on the grounds that they had their own gods, who were more powerful and better and be Indian. The girl obeyed with a heavy heart, but she wanted to find out whether her gods were as strong as Jesus. She secretly took an idol worshiped in the house, went into the garden and buried it. After a few days she came to her parents and related her experience: „The Christian God is more powerful than our God. He rose after 3 days, but our idol has been lying in the earth for a longer time without moving.“ Hearts of the parents. They had their proof of God that their God was dead. They came into the congregation and were saved. 3.4.94 W + G W. Sardaczuk.

Whoever looks to Jesus, the risen one, looks to life, to eternal life. This Lord not only brings freedom, He is freedom. This Lord not only brings life, He is life. This Lord does not bring doctrine of the resurrection, He is the resurrection and the life.

Will we also be resurrected one day?

“In this way you can also get an idea of ​​the resurrection of the dead.
What is placed in the earth is perishable; but what about new life
is awakened is immortal. What is laid in the earth is poor;
but what is raised to new life is full of glory. What in the
Earth is laid is obsolete; but what is awakened to new life
is full of power ”1 Corinthians 15: 42-43 (GNB).

I have taken the following from a report by Richard Breite:
The resurrection of Jesus is God’s seal that God will complete His creation in glory, as the apostle Paul did in 1 Cor. 15 describes.

In a song we sing: (Cheers – songs 234)
He lay in a dark tomb, Jesus, my Savior;
Come, Resurrection Day, Jesus, my Lord!
Choir: Roll off the stone, Jesus lives;
the Lord rises from death.
Jesus lives, it did not keep him in the night of the grave,
for the prince of life overcame the power of death!
Jesus lives, Jesus lives, Hallelujah, Jesus lives!

God’s rights, his power is increased, it is there for us right now!
As Jesus stood before his disciples after his resurrection, so he stands before us today and says:

And Jesus came and spoke to them, saying, All authority in heaven and on earth has been given to me. Matthew 28:18 (LUT 2017)

His power is there for us! Right now, for this day and for the time to come.

The lord bless you and take care of you; the LORD make his face shine on you, and be gracious to you; the Lord lift up his face upon you, and give you peace. 4. Mon. 6, 24-26 (LUT 2017)

„But to God, the eternal King, the immortal and invisible, who is God alone, be honor and praise forever! Amen.“ 1.Tim.1.17 (LUT 2017)

Blogautor: Egon Waechter
Bilder: https://pixabay.com/de/


EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

…“Und sie standen auf zu derselben Stunde, kehrten zurück nach Jerusalem und fanden die Elf versammelt und die bei ihnen waren; die sprachen: Der Herr ist wahrhaftig auferstanden…“ Lukas 24,33-34 (LUT 2017).

Golgatha war keine Katastrophe, sondern der Höchste Sieg über die Macht der Finsternis! Jesus ist auferstanden und lebt!

Der Herr ist wahrhaftig auferstanden

Der Glaube an die Auferstehung Jesu ist keine Einbildung, oder ein frommer Traum, sondern Realität und Gewissheit – Ein flammender Sieg!

Die Beweise dafür:

  • Schon vor seinem Tod sagt Jesus zu Martha deren Bruder gestorben war:
    „Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, ob er gleich stürbe;“ Joh.11,25 (LUT 2017)
  • Und nach der Auferstehung stellen die Engel eine ganz entschiedene Frage: …„was sucht ihr den Lebendigen bei den Toten?“ dann sagten sie weiter: „Er ist nicht hier, er ist auferstanden“… Lukas 24, 1-8 (LUT 2017)
  • Der dritte Beweis ist das leere Grab: Ein Engel zeigt den Frauen, die den Toten salben wollten in der Grabkammer den Platz wo Jesus gelegen ist und sagt wieder zu ihnen:
    „Er aber sprach zu ihnen: Entsetzt euch nicht! Ihr sucht Jesus von Nazareth, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden, er ist nicht hier. Siehe da die Stätte, wo sie ihn hinlegten.“ Markus 16,6 (LUT 2017)

Jesus Christus hat den Tod besiegt

Die Auferstehungskraft Jesu ließ die ganze Siegesgewissheit der damaligen
Feinde zusammenbrechen.

In Indien hörte ein Mädchen von Missionaren die Ge­schichten von Jesus. Ihr Herz war tief bewegt und offen für diesen Christengott. Als sie ihren Eltern sagte, dass sie so gerne an diesen Jesus glauben und regelmäßig die Gottes­dienste der Christen besuchen wollte, wurden ihre Eltern wütend und verboten ihr strengstens jeden Kontakt zu den Christen mit der Begründung, dass sie ihre eigenen Götter hätten, die mächtiger und besser und indisch seien. Schwe­ren Herzens gehorchte das Mädchen, aber sie wollte doch herausfinden, ob ihre Götter auch so stark waren wie Jesus. Heimlich nahm sie einen im Haus verehrten Götzen, ging in den Garten und vergrub diesen. Nach einigen Ta­gen kam sie zu den Eltern und erzählte ihre Erfahrung: „Der Christengott ist mächtiger als unser Gott. Er ist nach 3 Tagen auferstanden, aber unser Götze liegt schon länger in der Erde, ohne sich zu bewegen“. Diese kindliche Einfalt berührte das Herz der Eltern. Sie hatten ihren Got­tesbeweis, dass ihr Gott tot war. Sie kamen in die Versammlung und wurden gerettet. 3.4.94 W+G W. Sardaczuk.

Wer auf Jesus, den Auferstandenen schaut, schaut auf das Leben,auf das ewige Leben. Dieser Herr bringt nicht nur die Freiheit, Er ist die Freiheit. Dieser Herr bringt nicht nur das Leben, Er ist das Leben. Dieser Herr bringt keine Lehre von der Auferstehung, Er ist die Auferstehung und das Leben.

Werden auch wir einmal auferstehen?

„So könnt ihr euch auch ein Bild von der Auferstehung der Toten machen.
Was in die Erde gelegt wird, ist vergänglich; aber was zum neuen Leben
erweckt wird, ist unvergänglich. Was in die Erde gelegt wird, ist armselig;
aber was zum neuen Leben erweckt wird, ist voll Herrlichkeit. Was in die
Erde gelegt wird, ist hinfällig; aber was zum neuen Leben erweckt wird,
ist voll Kraft“ 1. Korinther 15,42-43 (GNB).

Aus einem Bericht von Richard Breite, habe ich folgendes entnommen:
Die Auferstehung Jesu ist das Siegel Gottes dafür, dass Gott Seine Schöpfung in Herrlichkeit vollenden wird, wie es der Apostel Paulus in 1. Kor. 15 beschreibt.

In einem Lied singen wir: (Jubel– Lieder 234)
In finstrer Gruft er lag, Jesus, mein Heiland;
Komm, Auferstehungstag, Jesus, mein Herr!
Chor: Rollt ab den Stein, Jesus lebt;
aus dem Tode sich der Herr erhebt.
Jesus lebt, es hielt ihn nicht des Grabes Nacht,
denn der Lebensfürst bezwang des Todes Macht!
Jesus lebt, Jesus lebt, Halleluja, Jesus lebt!

Gottes Rechte, seine Macht ist erhöht, sie ist gerade jetzt für uns da!
Wie Jesus nach seiner Auferstehung vor seinen Jüngern stand, so steht er heute vor uns und spricht:

Und Jesus trat herzu, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Matthäus 28,18 (LUT 2017)

Seine Kraft ist für uns da! Gerade jetzt, für diesen Tag und für die kommende Zeit.

Der HERR segne dich und behüte dich; der HERR lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der HERR hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden. 4. Mo. 6, 24-26 (LUT 2017)

„Aber Gott, dem ewigen König, dem Unvergänglichen und Unsichtbaren, der allein Gott ist, sei Ehre und Preis in Ewigkeit! Amen.“ 1.Tim.1,17 (LUT 2017)

Blogautor: Egon Waechter
Bilder: https://pixabay.com/de/

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Good Friday – Karfreitag



EN English DE Deutsch

Beginning of the month.
It’s good friday.
I am sitting here doing my bank transfers.
Shouldn’t I do something else on Good Friday?
No it has to be.
The claims are due.

Some amount hurts with a low income.
But I pay.
It must be.
I compensate.

Good Friday.
Then I think of Jesus.
He also settles outstanding amounts, due invoices, so that no one can make a claim.
To me.
To you.
He’s paying off our loans. He pays our debt.

Good Friday.
Jesus balances my account and gives his life to it.

Blogauthor: Gabriele Waechter
Images: https://pixabay.com/de/


EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Monatsanfang.
Es ist Karfreitag.
Ich sitze hier und mache meine Banküberweisungen.
Sollte ich an Karfreitag nicht anderes tun?
Nein es muss sein.
Die Forderungen sind fällig.

Mancher Betrag tut schon weh bei kleinem Einkommen.
Doch ich bezahle.
Es muss sein.
Ich gleiche aus.

Karfreitag.
Da fällt mir Jesus ein.
Auch er begleicht offene Beträge, fällige Rechnungen, damit niemand mehr eine Forderung stellen kann.
An mich.
An dich.
Er tilgt unsere Kredite. Er tilgt unsere Schuld.

Karfreitag.
Jesus gleicht mein Konto aus und setzt sein Leben dafür ein.

Blogauthor: Gabriele Waechter
Bilder: https://pixabay.com/de/

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Eastern – Ostern


EN English DE Deutsch

Easter – meaning

Palm Sunday, we remember that Jesus entered Jerusalem and was celebrated like the World Cup winner.
This marks the beginning of Kar-week, Kar = grief and lament, because Jesus was mistreated, mocked, rejected, wrongly accused, pushed around, … and finally innocently sentenced to death. It looks like a glitch, but it’s God’s salvation plan because there is a virus more dangerous than Corona. namely the virus „Amartia“ (sin) which definitely brings death.

Jesus knows that this has to happen because he has the mission to sacrifice his life for all to admit forgiveness for their sins (that is, for all of us) and also want (unfortunately, not all of them want, but this have consequences) Jesus suffered insanely, so that we are spared a fate like his, if we were to stand before God’s judge e.g. because of our arrogance … Then Jesus can relieve those who have entrusted his life to him, unfortunately not the others, because if you don’t want to have anything to do with someone, then you can’t expect anything from him. Jesus died out of love for us, for us, although he did not know us. What a love dying for strangers is part of it. In every other religion, man has to approach God and achieve enormous things, in christianity it is the other way round. God extends his hand, he comes towards us in Jesus. He gives us the hand of reconciliation. We just have to accept it.

Easter – death – burial – but Jesus overcame death, he defeated this arch enemy and lets us share in his victory, because God promised it. Anyone who believes what the Bible says about it and that he was sent by God to save men will receive a completely renewed and eternal life from God. The soul is safe beyond earthly death, so saved.

God made man fellowship with him, Adam and Eve messed it up and we’re no better. Honestly, most of us don’t care about God. We no longer live in relationship with God, but that is our destiny. If this connection to God is missing, we are lost and keep discovering an emptiness within us that we cannot get filled because God has reserved this spot in our hearts for himself. We only find lasting and deep fulfillment in a life with God. – Jesus is the bridge, that’s why Easter.

Green Thursday:
Communion in the church: as a reminder of the last meal of Jesus with his friends before his death

Good Friday:
Devotion in the Church: Quiet day of reflection on your own life and relationship with God that brings forgiveness, new beginnings and friendship

Holy Saturday: Lent (since Ash Wednesday) is over. In the night from Saturday to Sunday we remember: Jesus received life back, he was the ransom for our sins.

Easter Sunday:
Festival service: Jubilation – reminder that Jesus is no longer in the grave, but lives and meets his friends (resurrection from death) and strangers

Easter Monday:
Reminder, Jesus returns to where he came from: in God’s heavenly kingdom, into that too
we get to death if we entrust our lives to God and live as He pleases.

Picture: https://pixabay.com/de/ Photographer: James Chan
Author: Gabriele Waechter


EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Ostern – Bedeutung

Palmsonntag, wir erinnern uns, Jesus zog in Jerusalem ein und wurde wie der WM-Sieger gefeiert.
Das markiert den Anfang der Kar-Woche, Kar = Trauer und Klage, denn Jesus wurde misshandelt, verspottet, abgelehnt, zu Unrecht angeklagt, herumgestoßen, … und schließlich unschuldig zum Tod verurteilt. Es sieht wie eine Panne aus, doch es ist Gottes Rettungsplan, denn es gibt einen gefährlicheren Virus als Corona. nämlich den Virus „Amartia“ (Sünde) der ganz sicher den Tod bringt.

Jesus weiß, dass das geschehen muss, denn er hat den Auftrag sein Leben als Opfer für all diejenigen
hinzugeben die Vergebung für ihre Sünden brauchen (also für uns alle) und auch wollen (das sind leider nicht alle und das hat Folgen). Jesus hat wahnsinnig gelitten, damit uns ein Schicksal wie seines erspart bleibt, wenn wir einst vor Gottes Richterstuhl z.B. wegen unserer Überheblichkeit… stehen. Dann kann Jesus die entlasten die ihm sein Leben anvertraut haben, die anderen leider nicht, denn wenn man mit jemanden nichts zu tun haben will, dann kann man auch nichts von ihm erwarten. Jesus starb aus Liebe zu uns, für uns, obwohl er uns nicht kannte. Welch eine Liebe. Sterben für Unbekannte da gehört schon was dazu. In jeder anderen Religion muss sich der Mensch Gott nähern und enormes leisten, im Christentum ist es umgekehrt. Gott streckt die Hand aus, er kommt in Jesus auf uns zu. Er reicht uns die Hand der Versöhnung. Wir müssen sie nur annehmen.

Ostern – Tod – Grablegung – doch Jesus überwand den Tod, er besiegte diesen Erzfeind und lässt uns Anteil haben an seinem Sieg, denn so hat es Gott versprochen. Jeder der das glaubt was in der Bibel darüber steht und daran, dass ER von Gott als Retter der Menschen gesandt wurde, der wird ein rund-um erneuertes und ewiges Leben von Gott erhalten. Die Seele ist in Sicherheit über den irdischen Tod hinaus, also gerettet.

Gott schuf den Menschen zur Gemeinschaft mit ihm, Adam und Eva haben das versemmelt und wir sind nicht besser. Mal ehrlich, Gott ist den meisten von uns egal. Wir leben nicht mehr in Beziehung zu Gott, das aber ist unsere Bestimmung. Fehlt diese Verbindung zu Gott, sind wir verloren und entdecken immer wieder eine Leere in uns, die wir nicht gefüllt bekommen, weil Gott diesen Flecken in unserm Herzen für sich selbst reserviert hat. Wir finden dauerhaft und tief nur Erfüllung in einem Leben mit Gott. – Jesus ist die Brücke, deshalb Ostern.

Grün-Donnerstag:
Abendmahl in der Kirche: als Erinnerung an das letzte Mahl Jesu mit seinen Freunden vor seinem Tod

Karfreitag:
Andacht in der Kirche: Stiller Tag der Reflektion über das eigene Leben und die Beziehung zu Gott die Vergebung, Neuanfang und Freundschaft bringt

Kar-Samstag: die Fastenzeit (seit Aschermittwoch) ist vorüber. In der Nacht von Samstag auf Sonntag erinnern wir uns daran: Jesus erhielt das Leben zurück, er war das Lösegeld für unsere Sünden.

Ostersonntag:
Festgottesdienst: Jubel – Erinnerung daran, Jesus ist nicht mehr im Grab, sondern lebt und begegnet seinen Freunden (Auferstehung vom Tod) und Fremden

Ostermontag:
Erinnerung daran, Jesus kehrt dorthin zurück von wo er kam: in Gottes himmlisches Reich, in das auch
wir nach dem Tod gelangen, wenn wir unser Leben Gott anvertrauen und leben wie es ihm gefällt.

Bild: https://pixabay.com/de/ Fotograf: James Chan
Autor: Gabriele Waechter

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben