God’s blessing – Gottes Segen



EN English DE Deutsch

Jacob obtains the blessing

And Jacob rose up in the night and took his two wives and the two maidservants and his eleven sons and passed through the ford of the Jabbok. He took her and led her across the river so that what he had came across. But Jacob stayed behind alone. Da rank one with him till dawn broke. And when he saw that he could not overcome him, he touched the joint of his thigh, and the joint of Jacob’s hip was dislocated as he wrestled with him.

The same night he arose and took his two wives, his two female servants, and his eleven children, and crossed the ford of the Jabbok. He took them and sent them across the stream, and everything else that he had. And Jacob was left alone. And a man wrestled with him until the breaking of the day. When the man saw that he did not prevail against Jacob, he touched his hip socket, and Jacobs hip was put out of joint as he wrestled with him. Then he said, “Let me go, for the day has broken.” But Jacob said, “I will not let you go unless you bless me.” And he said to him, “What is your name?” And he said, “Jacob.” Then he said, “Your name shall no longer be called Jacob, but Israel, for you have striven with God and with men, and have prevailed.” Then Jacob asked him, “Please tell me your name.” But he said, “Why is it that you ask my name?” And there he blessed him. Genesis 32,22-29 (ESV)

Jacob lives in Haran with his uncle Laban for 20 years. God gives him two wives and 12 children. With his cattle herds he now has a large property. Now it’s time to return home, everything urges to leave.

But Jacob is very afraid and first needs an encounter with God, the blessing of God, in order to meet his brother.

Desiring to be blessed means overcoming obstacles: e.g. sacrificing sleep. Get up like Jacob, send his wife and children ahead and stay behind alone. Crossing a creek, perhaps, and then persevering in battle until answer comes.

Above all, it means recognizing my inadequacy and imploring the one who can bless. This is what Jacob does: He wrestles with the angel of the Lord and says, „I will not let you go unless you have first blessed me“ (verse 27).

Blessing Is the granting of divine salvation to people. The angel of God lets himself be asked and blesses Jacob, He blesses him in the same place. According to verse 30. Today the Lord wants to bless us in the place where we are right now.

The cross a sign of blessing

For the word of the cross is folly to those who are perishing, but to us who are being saved it is the power of God. 1.Corinthians 1,18 (ESV)

As Jesus overcomes death on the cursed tree, the cross becomes a sign of blessing for us, a sign of life. Guilt is forgiven and death conquered. We are marked by God and life.

A boy asks his father on a mountain hike: „Father, did people fall on the mountains where the crosses are?“ „No,“ explains the father, „a cross on a peak means that people have conquered the mountain with its dangers . Here the cross is a sign of victory.”

How many mountains are there in our life? Mountains of troubles and troubles. mountains of suffering and guilt. heaps of old age burdens. But Jesus conquered all these mountains. His cross is a sign of victory!

As Pastor Blumhardt lay on his deathbed in 1880, he put his hand on his son’s shoulder and said to him, „Boy, I bless you to win!

So Jesus wants to lay his hands on us and say to us in fear and weakness: „I bless you to win!“ No one is born to lose.

Let’s put our lives completely under his hands and cry like Jacob: „I won’t let you, you bless me!“

Blessing gives strength for reconciliation

Jacob needs the blessing to meet Esau. Who are we meeting today? Let us take care of one another and meet one another in blessing!

Five steps to reconciliation between Jacob and Esau:

1st step:
Jacob sees his brother Esau.

2nd step:
Jacob runs at the head of the procession and bows seven times. reconciliation through his attitude. Jacob brings himself.

3rd step:
Esau runs towards Jacob, hugs him and kisses him. What a sight, two brothers hug and cry together. Separated geographically – and internally by strife – for twenty years, they make peace. The hardest of hearts melt when God changes them. Note: The betrayed takes the first step. Esau approaches Jacob. As a reconciled person, he immediately asks how the family members are faring. Let’s learn from Esau.

4th step:
Jacob calls himself servant and his brother lord, so that he may be reconciled with him.
And Esau calls Jacob his brother. As reconciled, they are now not only physical – but also spiritual brothers.

5th step:
Jacob says, „When I looked you in the face, it was as if I were looking at God’s face, and you looked at me kindly.“ or „You met me kindly“

People who are at odds with each other separate. They take the longest detour to avoid meeting each other. But reconciled see the friendliness in the other. They see themselves as if they are looking into the face of God.

As reconciled, the two brothers separate, but before that Jacob explains again:
„The only important thing for me is that you accepted me again“!

Genesis 35:27-29 Jacob and Esau stand as reconciled at their father’s grave. A journey home could not end more beautifully. Family united by reconciliation.

Application

Everything depends on God’s blessing! Do we desire to be blessed?

Then let’s pray right now, and say to the Lord:
„I won’t let you bless us then!“

Author: Egon Waechter

Images:
Sheep and cross from https://pixabay.com/de/
wrestling match from antonio filigno from https://www.pexels.com/de-de/
Reconciliation from Alex Green from https://www.pexels.com/de-de/

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Jakob erlangt den Segen

Und Jakob stand auf in der Nacht und nahm seine beiden Frauen und die beiden Mägde und seine elf Söhne und zog durch die Furt des Jabbok. Er nahm sie und führte sie durch den Fluss, sodass hinüberkam, was er hatte. Jakob aber blieb allein zurück. Da Rang einer mit ihm, bis die Morgenröte anbrach. Und als er sah, dass er ihn nicht übermochte, rührte er an das Gelenk seiner Hüfte, und das Gelenk der Hüfte Jakobs wurde über dem Ringen mit ihm verrenkt.

Und er sprach: Lass mich gehen, denn die Morgenröte bricht an. Aber Jakob antwortete: Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn. Er sprach: Wie heißt du? Er antwortete: Jakob. Er sprach: Du sollst nicht mehr Jakob heißen, sondern Israel; denn du hast mit Gott und mit Menschen gekämpft und hast gewonnen. Und Jakob fragte ihn und sprach: Sage doch, wie heißt du? Er aber sprach: Warum fragst du, wie ich heiße? Und er segnete ihn daselbst. Und Jakob nannte die Stätte Pnuël: Denn ich habe Gott von Angesicht gesehen, und doch wurde mein Leben gerettet. Und als er an Pnuël vorüberkam, ging ihm die Sonne auf; und er hinkte an seiner Hüfte.
1.Mose 32,23-32 (LUT)

Jakob lebt 20 Jahre in Haran bei seinem Onkel Laban. Gott gibt ihm zwei Frauen und 12 Kinder. Mit seinen Vieherden hat er inzwischen großen Besitz. Nun ist die Zeit zur Heimkehr da, alles drängt zum Aufbruch.

Doch Jakob hat große Angst und braucht zuvor eine Gottesbegegnung, den Segen Gottes, um seinem Bruder zu begegnen.

Das Verlangen gesegnet zu werden bedeutet Hindernisse zu überwinden: z.B. den Schlaf opfern. Wie Jakob aufzustehen, Frau und Kinder vorausschicken und allein zurückbleiben. Vielleicht einen Bach zu überqueren, und dann im Kampf auszuharren, bis Erhörung geschieht.

Es bedeutet vor allem meine Unzulänglichkeit zu erkennen, und den anzuflehen der segnen kann. Das tut Jakob: Er ringt mit dem Engel des Herrn und sagt: „Ich lasse dich nicht los, es sei denn, du hast mich vorher gesegnet,“ (Vers 27).

Segen, Ist die Zuwendung göttlichen Heils Gut an Menschen. Der Engel Gottes lässt sich erbitten und segnet Jakob, Er segnet ihn an demselben Ort. Nach Vers 30. Heute will uns der Herr an dem Ort segnen, wo wir uns jetzt gerade aufhalten.

Das Kreuz ein Zeichen des Segens

Dass Jesus Christus am Kreuz für uns starb, muss freilich all denen, die verlorengehen, unsinnig erscheinen. Wir aber, die gerettet werden, erfahren gerade durch diese Botschaft vom Kreuz die ganze Macht Gottes.“ 1.Korinther 1,18 (HFA)

Indem Jesus am Fluchholz den Tod überwindet, wird das Kreuz für uns ein Segenszeichen ein Lebenszeichen. Die Schuld ist vergeben und der Tod besiegt. Wir sind von Gott und dem Leben gezeichnet.

Ein Junge fragt seinen Vater auf einer Bergwanderung: „Vater, sind auf den Bergen, wo die Kreuze stehen, Menschen abgestürzt?“ „Nein,“ erklärt der Vater, „ein Kreuz auf einem Gipfel bedeutet, Menschen haben den Berg mit seinen Gefahren besiegt. Hier ist das Kreuz ein Zeichen des Sieges.“

Wie viele Berge gibt es in unserem Leben? Berge der Sorgen und Schwierigkeiten. Berge von Leid und Schuld. Berge von Lasten des Alters. Doch Jesus hat all diese Berge besiegt. Sein Kreuz ist ein Zeichen des Sieges!

Als Pfarrer Blumhardt 1880 auf dem Sterbebett lag, legte er seinem Sohn die Hand auf die Schulter und sprach zu ihm: „Junge ich segne dich zum Siegen!

So möchte uns Jesus seine Hände auflegen, und uns in Angst und Schwachheit zusprechen: „Ich segne dich zum Siegen!“ Keiner ist zum Verlierer geboren.

Geben wir unser Leben ganz unter seine Hand und rufen wie Jakob: „Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn!“

Segen gibt Kraft zur Versöhnung

Jakob braucht den Segen, um Esau zu begegnen. Wem begegnen wir heute? Laßt uns aufeinander Acht haben und im Segen einander begegnen!

Fünf Schritte zur Versöhnung zwischen Jakob und Esau:

1. Schritt:
Jakob sieht seinen Bruder Esau.

2. Schritt:
Jakob läuft an der Spitze des Zuges und verbeugt sich siebenmal. Versöhnung durch seine Haltung. Jakob bringt sich selbst.

3. Schritt:
Esau rennt auf Jakob zu fällt ihm um den Hals und küßt ihn. Welch ein Anblick, zwei Brüder umarmen sich und weinen miteinander. Nachdem sie zwanzig Jahre geographisch – und durch Unfrieden – innerlich getrennt waren, schließen sie Frieden. Die härtesten Herzen schmelzen, wenn Gott sie verändert. Beachte: Der Betrogene unternimmt den ersten Schritt. Esau geht auf Jakob zu. Als Versöhnter fragt er sogleich nach dem Ergehen der Familienangehörigen. Laßt uns von Esau lernen.

4. Schritt:
Jakob nennt sich Diener und seinen Bruder Herrn, damit er sich mit ihm versöhnt.
Und Esau nennt Jakob seinen Bruder. Als versöhnte sind sie jetzt nicht nur leibliche – sondern auch geistliche Brüder.

5. Schritt:
Jakob sagt: „Als ich dir ins Angesicht schaute, war es, als würde ich Gottes Angesicht schauen, und du hast mich freundlich angesehen.“ oder „Du bist mir freundlich begegnet“

Menschen, die im Unfrieden miteinander leben trennen sich. Sie nehmen den größten Umweg in Kauf, um sich nicht zu begegnen. Aber Versöhnte sehen die Freundlichkeit im Andern. Sie sehen sich als würden sie in Gottes Angesicht schauen.

Als versöhnte trennen sich die zwei Brüder, doch zuvor erklärt Jakob noch einmal:
„Wichtig ist für mich nur, daß du mich wieder angenommen hast“!

1. Mose 35,27-29 stehen Jakob und Esau als Versöhnte am Grab ihres Vaters. Schöner könnte ein Heimweg nicht enden. Durch Versöhnung vereinte Familie.

Anwendung

An Gottes Segen ist alles gelegen! Haben wir das Verlangen gesegnet zu werden?

Dann lasst uns gerade jetzt beten, und sagen zum Herrn:
„Ich lasse dich nicht du segnest uns denn!“

Autor: Egon Waechter

Bilder:
Schafe und Kreuz von https://pixabay.com/de/
Ringkampf von antonio filigno von https://www.pexels.com/de-de/
Versöhnung von Alex Green von https://www.pexels.com/de-de/

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Rest period – Ruhephase



EN English DE Deutsch

Lonely and yet not alone, this is what a holiday offer could look like! Summer vacation in Maldives, in Spain or in Germany! Days of rest, contemplation and relaxation. Be free from the hustle and bustle of everyday life.

Man needs both work and rest.

And he said to them, “Come away by yourselves to a desolate place and rest a while.” For many were coming and going, and they had no leisure even to eat. Mark 6,31 (ESV)

If you don’t find time to relax, you won’t find inner peace. Often we read; that Jesus went with his disciples into a deserted area, or that he escaped alone. When they wanted to make him king, he withdrew to the mountain and stayed there by himself. According to John 6:15

Two dangers threaten our lives:

  • First: too much activity
  • Secondly: too much seclusion

Anyone who works needs to take a break. But fellowship with God does not mean avoiding fellowship with people.

The rhythm of the Christian life is that we alternately seek God in silence and seek out people in the marketplace of life.

Whoever has Jesus cannot remain hidden!

Jesus left Galilee and went north to the territory of Tire. He tried to hide the fact that he was there, but couldn’t. News of his arrival spread quickly.

A woman whose daughter was possessed by an evil spirit heard this. She came and fell at his feet. Jesus had mercy and healed the child.

And she went home and found the child lying in bed and the demon gone. Mark 7,30 (ESV)

Helpless people must recognize their need and come to Jesus.

If we have Jesus, HE cannot remain hidden in us


You yourselves are our letter of recommendation, written on our hearts, to be known and read by all. 2 Corinthians 3,2. (ESV)

People want to see our good works – they look at our way of life – and whether we are a good example.

As the hidden violet in the grass is not hidden by its scent; so Christ cannot remain hidden in us.

Whoever accepts Jesus into his life, he gives peace and inner peace of heart!

When some people pass us by uncomprehendingly and unlovingly, Jesus stops. We can complain to him of every need! He knows and loves us. He understands us and knows what troubles us.

What no man can do, Jesus does. Let’s get to him today. He hears us when we pray and gives us his peace and quiet of heart.

In his farewell speech, Jesus says:

Peace I leave with you; my peace I give to you. Not as the world gives do I give to you. Let not your hearts be troubled, neither let them be afraid. John 14,27 (ESV)

Author: Egon Waechter
Images: https://pixabay.com/de/


EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Einsam und doch nicht allein, so könnte ein Ferienangebot aussehen! Sommerurlaub in Maledivien, in Spanien oder in Deutschland! Tage der Erholung, der Einkehr und Entspannung. Frei sein von der Hektik des Alltags.

Beides braucht der Mensch, Arbeit und Ruhe.

Jesus sagte zu ihnen: »Kommt jetzt mit, ihr allein! Wir suchen einen ruhigen Platz, damit ihr euch ausruhen könnt.« Denn es war ein ständiges Kommen und Gehen, sodass sie nicht einmal Zeit zum Essen hatten. Markus 6,31 (GNB)

Wer keine Zeit zum Entspannen findet, kommt innerlich nicht zur Ruhe. Oftmals lesen wir; dass Jesus mit seinen Jüngern in eine einsame Gegend ging, oder dass er allein entwich. Als sie ihn zum König machen wollten, da zog er sich wieder auf den Berg zurück und blieb dort für sich allein. Nach Johannes 6,15

Zwei Gefahren bedrohen unser Leben:

  • Erstens: Zuviel Aktivität
  • Zweitens: Allzu große Zurückgezogenheit

Wer arbeitet muss eine Ruhepause einlegen. Doch Gemeinschaft mit Gott heißt nicht Gemeinschaft mit Menschen zu meiden.

Der Rhythmus des christlichen Lebens besteht darin, dass wir wechselweise, Gott in der Stille- und die Menschen auf dem Marktplatz des Lebens aufsuchen.

Wer Jesus hat, kann nicht verborgen bleiben!

Jesus verlies Galiläa und ging nach Norden in das Gebiet von Tyrus. Er versuchte zu verbergen, dass er sich dort aufhielt, aber es gelang ihm nicht. Die Nachricht von seiner Ankunft verbreitete sich schnell.

Eine Frau, deren Tochter von einem bösen Geist beherrscht wurde hörte das. Sie kam und fiel nieder zu seinen Füßen. Jesus hatte Erbarmen und heilte das Kind.

Als die Frau nach Hause kam, lag das Mädchen auf dem Bett; der Dämon hatte es verlassen. Markus 7,30 (NGÜ)

Der hilflose Mensch muss seine Not erkennen und zu Jesus kommen.

Wenn wir Jesus haben, kann ER in uns nicht verborgen bleiben

Der Apostel Paulus schreibt an die Korinther: Ihr selbst seid doch der beste Empfehlungsbrief für uns! Er ist in unser Herz geschrieben und kann von allen gelesen werden. 2.Korinther 3,2. (HFA)

Menschen wollen unsere guten Werke sehen – Sie achten auf unsern Lebenswandel – und ob wir ein gutes Vorbild sind.

Wie das verborgene Veilchen im Gras durch seinen Duft nicht verborgen bleibt; so kann Christus in uns nicht verborgen bleiben.

Wer Jesus in sein Leben aufgenommen hat, dem schenkt er Frieden und innere Herzensruhe!

Wenn manche Menschen verständnislos und lieblos an uns vorübergehen, Jesus bleibt stehen. Ihm dürfen wir jede Not klagen! Er kennt- und liebt uns. Er versteht uns und weiß was uns zu schaffen macht.

Was kein Mensch zu tun vermag, das tut Jesus. Lasst uns noch heute zu ihm kommen. Er hört uns, wenn wir beten, und schenkt uns seinen Frieden und innere Herzensruhe.

Bei seiner Abschiedsrede sagt Jesus:

Auch wenn ich nicht mehr da bin, wird doch der Friede bei euch bleiben. Ja, meinen Frieden gebe ich euch – einen Frieden, den euch niemand sonst auf der Welt geben kann. Deshalb seid nicht bestürzt und habt keine Angst! Johannes 14,27 (HFA)

Autor: Egon Waechter
Bilder: https://pixabay.com/de/

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Together for each other – Miteinander Füreinander



EN English DE Deutsch

There are many people on our planet. Different cultures. Everyone lives with each other. What does that mean for each other?

Beloved, I pray that all may go well with you and that you may be in good health, as it goes well with your soul. 3.John 1,2 (ESV)

Our brief events make it clear. There is a biblical book that explains what love really is.

The following story is told from the biblical book of Ruth:

Here we encounter a tough refugee lot. Widow’s grief – three women whose lives have fallen into cold and shadow. Naomi learns that the drought in Bethlehem is over and she is determined to go home.

She goes home with her daughters-in-law. On the lonely border between two countries, the old mother-in-law Naomi is also ready for the last sacrifice, namely complete solitude. She asks Orpah and Ruth: Stay in your country where you were born, in Moab.

No, my daughters, for it is exceedingly bitter to me for your sake that kthe hand of the Lord has gone out against me.” Ruth 1,13b (ESV)

Orpah kissed her mother-in-law and said goodbye, but Ruth stayed with her. She was ready to live with Naomi.

But Ruth said, “Do not urge me to leave you or to return from following you. For where you go I will go, and where you lodge I will lodge. Your people shall be my people, and your God my God.
Where you die I will die, and there will I be buried. May the Lord do so to me and more also if anything but death parts me from you.” Ruth 1,16-17 (ESV)

It was harvest time in Bethlehem. Ruth decided to glean ears of corn. She bent down from morning to evening. She did not know that this field belonged to Boaz. Boaz was surprised when he saw Ruth. He asked his servant, To whom does this girl belong? It is a Moabite woman who came with Naomi from the land of Moab.

Boaz said to Ruth, You shall not go to another field to glean; stay close to my girls. I commanded my servants that no one should touch you. And if you are thirsty, go to the vessels and drink.

Then Ruth fell on her face and bowed herself to the ground and said, How have I found favor in your sight that you have been kind to me?

You left your father and mother and your fatherland and went to a people you didn’t know before. May the Lord (God) reward you for your deeds, and may your reward be perfect by the Lord God of Israel, to whom you have come to have refuge under his wings.

Ruth said: Let me find favor in your sight, my lord, for you have comforted me and spoken to me kindly.

Boaz said to her: It is dinner time, come here and eat and drink. strengthen yourself! You can also pick up ears of corn in my field throughout the harvest season.

This is contained in the words, for each other and caring:

  • protection
  • care
  • willingness to help
  • dedication
  • waiver
  • charity
  • charity
  • Attention

God’s Word is like a mirror. He speaks to us through his word. We are allowed to look in, read and discover what is helpful, what we should pay attention to and what we should do. The Bible is a bestseller whose author knows everyone’s name.

Author: Edith Waechter
Bilder: https://pixabay.com/de


EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Es gibt viele Menschen auf unserem Planeten. Unterschiedliche Kulturen. Alle leben miteinander. Was bedeutet das Füreinander?

„Mein Lieber, ich wünsche, dass es dir in allen Stücken gut gehe und du gesund seist, so wie es deiner Seele gut geht.“ 3.Johannes, 2 (LUT)

Unsere kurzen Ereignisse machen es deutlich. Es gibt ein biblisches Buch, in dem deutlich wird, was wirklich Liebe ist.

Nachfolgende Geschichte, wird nach dem biblischen Buch Rut erzählt:

Hier begegnet uns ein hartes Flüchtlingslos. Witwenleid – drei Frauen, deren Leben in Kälte und Schatten geraten ist. Noomi erfährt, dass die dürre Zeit in Bethlehem vorbei ist, sie ist entschlossen Heim zu gehen.

Mit ihren Schwiegertöchtern macht sie sich auf den Heimweg. Auf der einsamen Grenzhöhe zwischen zwei Ländern ist die alte Schwiegermutter Noomi auch zum letzten Opfer bereit, nämlich zur völligen Einsamkeit. Sie bittet Orpa und Rut: Bleibt in eurem Land, wo ihr geboren seid, in Moab.

Mein Los ist zu bitter für euch, denn des HERRN Hand hat mich getroffen.
Rut 1,13b (LUT)

Orpa küsste ihre Schwiegermutter und nahm Abschied, aber Rut blieb bei ihr. Sie war bereit, mit Noomi zu leben.

Rut antwortete: „Bedränge mich nicht, dass ich dich verlassen und von dir umkehren sollte. Wo du hingehst, da will ich auch hingehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch. Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott. Wo du stirbst, da sterbe ich auch, da will ich auch begraben werden. Der HERR tue mir dies und das, nur der Tod wird mich und dich scheiden.“ Rut 1,16-17 (LUT)

In Bethlehem war Erntezeit. Rut entschloss sich Ähren aufzulesen. Sie bückte sich von Morgen bis zum Abend. Sie wusste nicht, dass dieser Acker Boas gehörte. Boas war überrascht, als er Rut sah. Er erkundigte sich bei seinem Knecht: Zu wem gehört dieses Mädchen? Es ist eine Moabiterin, die mit Noomi aus dem Land der Moabiter gekommen ist.

Boas sprach zu Rut: Du sollst nicht auf einen anderen Acker gehen, um Ähren aufzulesen, halte dich zu meinen Mädchen. Ich habe meinen Knechten geboten, dass dich niemand antaste. Und wenn dich dürstet, so gehe hin zu den Gefäßen und trinke.

Da fiel Rut auf ihr Angesicht und beugte sich nieder zur Erde und sprach: Womit habe ich Gnade gefunden vor deinen Augen, dass du zu mir so freundlich bist?

Boas antwortete und sprach: man hat mir alles angesagt was du getan hast an deiner Schwiegermutter nach deines Mannes Tod.

Du hast deinen Vater und Mutter verlassen und dein Vaterland und zu einem Volk gezogen bist, das du vorher nicht kanntest. Der Herr (Gott) vergelte dir deine Tat, und dein Lohn möge vollkommen sein bei dem Herrn, dem Gott Israels, zu dem du gekommen bist, dass du unter seinen Flügeln Zuflucht hättest.

Rut sprach: Lass mich Gnade finden vor deinen Augen, mein Herr, denn du hast mich getröstet und mich freundlich angesprochen.

Boas sprach zu ihr: Es ist Essenszeit, komm hier her und iss und trinke! Stärke dich! Auch über die ganze Erntezeit, darfst du auf meinem Feld Ähren auflesen.

Das steckt in den Worten, Füreinander und Fürsorge:

  • Schutz
  • Obhut
  • Versorgung
  • Hilfsbereitschaft
  • Hingabe
  • Verzicht
  • Wohltätigkeit
  • Nächstenliebe
  • Aufmerksamkeit

Gottes Wort ist wie ein Spiegel. Er redet durch sein Wort zu uns. Wir dürfen hineinschauen, lesen und entdecken, was hilfreich ist, auf was wir achten- und was wir tun sollen. Die Bibel ist ein Bestseller, dessen Autor, jeden Namen kennt.

Autor: Edith Waechter
Images: https://pixabay.com/de

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Turn of the year – Jahreswechsel


EN English DE Deutsch

Impermanence

In the early 1960s, I was often allowed to spend my school holidays with my aunt and grandparents on the farm. That was always a special highlight. I can still remember working together: “Very early in the morning. The dew was still on the meadow, so we mowed the grass in a row of four. ”Ratchet, ratchet, ratchet, and soon the grass strips were mowed.

The grass withers, the flower fades when the breath of the Lord blows on it; surely the people are grass. Isaiah 40,7 (ESV)

The year 2021 has blossomed and is already mowed behind us. Never again will we write in a letter as the sender in 2021.

Whether we used the year right or bad. We can no longer turn back time and make up for what we have missed. But we can do something unreconciled to put right.

The two pillars

In our text we don’t just read about transience. There is also a beautiful picture of consolation.

I call these two pillars:

  • The constant and living word of God
  • The Good Shepherd who gently guides his sheep.

First pillar: The permanence of God’s word:

The grass withers, the flower fades, but the word of our God will stand forever. Isaiah 40,8 (ESV)

What does God’s word mean to us, which lasts forever?

  • According to 1 Kings 8:56, it is reliable
  • According to Jeremiah 15:16 it is food for our souls
  • According to Psalm 119:70, it brings joy to our hearts
  • According to Psalm 119:50, it comforts us
  • According to Romans 1:16 it is powerful in its effect
  • According to Psalm 37, it is a signpost

Edwin Donnabauer writes in „Inspiration from God’s Word 2010“:

Eternity is opposed to the transience of our life and everything earthly. It is good to remember that in order to become wise and to live our lives according to God’s Word, we must die. Human words will lose their meaning at the door to eternity. In these moments the only thing that counts is whether we have a Savior to bring us home: Jesus Christ, who gives eternal life to his children. / By his word and by his Holy Spirit. God guides us on this earth to bring us to our goal, to the eternal heavenly home.

Second pillar: the tour of the „Good Shepherd“

He will tend his flock like a shepherd;  he will gather the lambs in his arms; he will carry them in his bosom, and gently lead those that are with young. Isaiah 40,11 (ESV)

The Lord is my shepherd; I shall not want. He makes me lie down in green pastures. He leads me beside still waters. He restores my soul. He leads me in paths of righteousness for his name’s sake. Even though I walk through the valley of the shadow of death, I will fear no evil, for you are with me;  your rod and your staff, they comfort me. You prepare a table before me in the presence of my enemies; you anoint my head with oil; my cup overflows. Surely goodness and mercy shall follow me all the days of my life, and I shall dwell in the house of the Lord forever. Psalms 23 (ESV)

Doesn’t this pastoral psalm also remind us of the Good Shepherd Jesus Christ?

He calls himself “good shepherd” twice in John 10: 11 + 14 when we take hold of this strong hand of the good shepherd in the new year. He will guide us safely.

Trust in this good shepherd

We do not have a constant earthly life here, but if we live this in the constant word of God and entrust ourselves to the good Shepherd, he will do it so that it serves our best in everything.

The good shepherd surrounds us with protective love:

But let all who take refuge in you rejoice; let them ever sing for joy, and spread your protection over them, that those who love your name may exult in you. For you bless the righteous, O Lord;  you cover him with favor as with a shield. Psalms 5,11-12 (ESV)

Whatever may come, Jesus the Good Shepherd guides us – He worked himself out for us to love, help, and sustain us.

Dietrich Bonhoeffer wrote shortly before his execution:

“Wonderfully safe from good powers, we confidently await what may come. God is with us in the evening and in the morning and most certainly every new day. ”(PRAISE HIM 319)

Author: Egon Waechter
Images: https://pixabay.com/de

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Vergänglichkeit

In den frühen 60er Jahren durfte ich meine Schulferien öfters bei meiner Tante und Großeltern auf dem Bauernhof verbringen. Das war immer ein besonderer Höhepunkt. An eine gemeinsame Arbeit kann ich mich noch gut erinnern: „Ganz früh am Morgen. Der Tau lag noch auf der Waldwiese, mähten wir das Gras ab in einer 4er Reihe.“ Ratsch, ratsch, ratsch, und schon bald waren die Grasbahnen abgemäht.

Das Gras verdorrt, die Blumen verwelken, wenn der HERR seinen Atem darüber wehen lässt. Ja, nichts als Gras ist das Volk. Jesaja 40,7 (HFA)

Auch das Jahr 2021 ist aufgeblüht und liegt schonwieder abgemäht hinter uns. Nie wieder schreiben wir in einem Brief als Absender 2021.

Ob wir das Jahr recht oder schlecht genutzt haben. Die Zeit können wir nicht mehr zurückdrehen und versäumtes nachholen. Aber wir können eines tun Unversöhntes wieder in Ordnung bringen.

Die zwei Stützen

In unserem Text lesen wir nicht nur von der Vergänglichkeit. Da steht auch noch ein wunderschönes Bild des Trostes.

Ich nenne diese zwei Stützen:

Das beständige und lebendige Wort Gottes
Der Gute Hirte, der seine Schafe behutsam führt.

Erste Stütze: Die Beständigkeit des Wortes Gottes:

Das Gras verdorrt, die Blumen verwelken, aber das Wort unseres Gottes bleibt gültig für immer und ewig.« Jesaja 40,8 (HFA)

Was bedeutet uns Gottes Wort welches ewig hält?

  • Nach 1.Könige 8,56 ist es zuverlässig
  • Nach Jeremia 15,16 ist es Nahrung für unsere Seele
  • Nach Psalm 119, 70 bringt es Freude in unser Herz
  • Nach Psalm 119, 50 tröstet es uns
  • Nach Römer 1,16 ist es kraftvoll in seiner Wirkung
  • Nach Psalm 37, ist es Wegweisung

Edwin Donnabauer schreibt in „Inspiration durch Gottes Wort 2010“:

Der Vergänglichkeit unseres Lebens und alles Irdischen steht die Ewigkeit gegenüber. Es ist gut zu bedenken, dass wir sterben müssen, um klug zu werden und unser Leben nach Gottes Wort auszurichten. Menschenworte werden an der Tür zur Ewigkeit ihre Bedeutung verlieren. In diesen Augenblicken wird nur zählen, ob wir einen Erlöser haben, der uns heimholt: Jesus Christus, der seinen Kindern ewiges Leben schenkt. / Durch sein Wort, und durch seinen Heiligen Geist. leitet Gott uns auf dieser Erde, um uns ans Ziel zu bringen, in die ewige himmlische Heimat.

Zweite Stütze: Die Führung durch den „Guten Hirten“

Er sorgt für sein Volk wie ein guter Hirte. Die Lämmer nimmt er auf den Arm und hüllt sie schützend in seinen Umhang. Die Mutterschafe führt er behutsam ihren Weg. Jesaja 40,11 (HFA)

Ein Psalm Davids. Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser. Er erquicket meine Seele. Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen. Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich. Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein. Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar. Psalm 23 (LUT)

Erinnert dieser Hirtenpsalm nicht auch an den Guten Hirten Jesus Christus?

Gleich zwei Mal nennt er sich in Johannes 10,11+14 „guter Hirte“ Wenn wir im neuen Jahr diese starke Hand des Guten Hirten ergreifen. Wird er uns sicher leiten.

Das Vertrauen in diesen guten Hirten

Wir haben hier kein beständiges irdisches Leben, aber wenn wir uns dem beständigen Wort Gottes das lebt und dem guten Hirten, anvertrauen, wird er es so machen, dass es in allem zu unserem Besten dient.

Der gute Hirte umgibt uns mit schützender Liebe:

Doch alle, die bei dir Zuflucht suchen, werden sich freuen. Ihr Jubel kennt keine Grenzen, denn bei dir sind sie geborgen. Ja, wer dich liebt, darf vor Freude jubeln! 13 Wer nach deinem Willen lebt, den beschenkst du mit deinem Segen, deine Liebe umgibt ihn wie ein schützender Schild. Psalm 5,12-13 (HFA)

Was auch kommen mag, Jesus der gute Hirte geleitet uns – Er hat sich selbst für uns eingesetzt uns zu lieben, zu helfen, und zu erhalten.

Dietrich Bonhoeffer schrieb kurz vor seiner Hinrichtung:

„Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“ (PREIST IHN 319)

Autor: Egon Waechter
Bilder: https://pixabay.com/de

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

I am not alone – Ich bin nicht allein



EN English DE Deutsch

I am free. Free to choose. Free through Christ, for he has called me to this freedom. Christ, the door to freedom. Christ the Redeemer, the Liberator. His spirit dwells in me.

I am God’s apartment, his temple, his home. I am forever connected to him. I am a living stone of God, built up in Christ for a spiritual house. I stand firm and unshakable on him on the rock.

I am harassed but not overwhelmed by fear. The Lord is my hold. I am not alone. The Lord is my Advocate and Advocate. I’m not at a loss. The Lord is on my side. I am brave and strong in him. I will not burn in the fire. Don’t drown in the streams of water. I will not buckle. I am an overcomer held in his hand.

I am not at a loss because the Lord is my counselor. I’m not disoriented, Jesus knows the way, Jesus is the way I’m on my way.

I am not defenseless, the Lord is my invincible fortress, in him I can hide. I am not abandoned. The Lord is by my side. Always. I am not alone. The Lord is in me. Always. In me. Always. Christ lives in me. The hope. The strong. The Merciful. The smart one. The all-rounder. So I can do whatever he asks, because he enables me to do it.

I am blessed with all spiritual blessings. I am meant to be fertile. I am destined to produce good fruit.

I am meant to conquer land. I am destined to wear the armor of God. The enemy comes one way, but he will flee from me in many ways. I am a victor because Christ the victor is in me. I am a member of Jesus‘ body. I am here on earth in his place and in his name. To honor his name. To honor his name. To make him famous. He is of immeasurable importance and he is the one who gives me importance.

Author: Gabriele Waechter
Image


EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Ich bin frei. Frei zu wählen. Frei durch Christus, denn er hat mich zu dieser Freiheit berufen. Christus, die Tür in die Freiheit. Christus, der Erlöser, der Befreier. Sein Geist wohnt in mir.

Ich bin Gottes Wohnung, sein Tempel, sein Zuhause. Ich bin für immer mit ihm verbunden. Ich bin ein lebendiger Stein Gottes, auferbaut in Christus zu einem geistlichen Haus. Ich stehe fest und unerschütterlich auf ihm dem Felsen.

Ich werde bedrängt, aber von der Angst nicht überwältigt. Der Herr ist mein Halt. Ich bin nicht allein. Der Herr ist mein Beistand und mein Fürsprecher. Ich bin nicht auf verlorenem Posten. Der Herr ist auf meiner Seite. Ich bin mutig und stark in ihm. Im Feuer werde ich nicht verbrennen. In den Wasserströmen nicht ertrinken. Ich werde nicht einknicken. Ich bin ein Überwinder, gehalten in seiner Hand.

Ich bin nicht ratlos, denn der Herr ist mein Ratgeber. Ich bin nicht orientierungslos, Jesus kennt den Weg, Jesus ist der Weg auf dem ich unterwegs bin.

Ich bin nicht schutzlos,der Herr ist meine unbezwingbare Festung, in ihm kann ich mich bergen. Ich bin nicht verlassen. Der Herr ist an meiner Seite. Immer. Ich bin nicht allein. Der Herr ist in mir. Immer. In mir. Immer. Christus lebt in mir. Die Hoffnung. Der Starke. Der Barmherzige. Der Kluge. Der Alleskönner. Deshalb kann ich alles tun worum er mich bittet, denn er befähigt mich dazu.

Ich bin mit allem geistlichen Segen gesegnet. Ich bin dazu bestimmt fruchtbar zu sein. Ich bin dazu bestimmt gute Früchte hervorzubringen.

Ich bin dazu bestimmt Land zu erobern. Ich bin dazu bestimmt die Waffenrüstung Gottes zu tragen. Der Feind kommt auf einem Weg, doch er wird auf viele Wege vor mir fliehen. Ich bin ein Siegertyp, denn Christus, der Sieger ist in mir. Ich bin ein Glied an Jesu Leib. Ich bin an seiner Stelle und in seinem Namen hier auf der Erde. Um seinem Namen Ehre zu bereiten. Um seinen Namen zu ehren. Um ihn berühmt zu machen. Er ist von unermesslicher Bedeutung, und er ist der, der mir Bedeutung gibt.

Autor: Gabriele Waechter
Bild:

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

I am chosen – Ich bin erwählt



EN English DE Deutsch

I am of royal descent, for I come from the hand of the King of Kings. Prince. Princess. Not disadvantaged, not overreached, but privileged, raised to the nobility, by grace. I am allowed to enter the throne room of God. I have the right to come to God with confidence and without fear. I am crowned with grace and mercy and life.

I am chosen. Chosen to be rich in him. Chose to rule with him. Chosen to be his counterpart. His bride. I am not a product of chance, not a freak of nature. I am his creature.
And I am made Lord over the work of his hands. God is pleased with me. I did it very well.

Yes, he made us kings and priests before God his Father. To him belong power and honor forever. (according to Rev. 1,6)

Even before the beginning of the world, from the very beginning, God destined us to be holy before him, freed from all guilt. Out of love for us, he decided even then that we should become his own children through Jesus Christ. That was his plan, and that was how he liked it. (according to Eph. 1,4)

Beloved on, we can now enter God’s sanctuary freely and unhindered through the blood that Jesus Christ shed for us on the cross. Christ gave his life for us, tearing the curtain that separated us from God. He has paved a path for us that leads to life.

He is our high priest and rules over God’s church. That is why we want to approach God with a sincere heart and with firm faith; for the blood of Jesus has freed us from our guilty conscience, and our bodies have been washed clean of all guilt with pure water. (after Hebr. 10, 19-22)

Didn’t God choose the poor in this world so that one should be rich in faith? God will accept them into his new world, he has promised all those who love him. (according to Jak. 2,5)

So God created man in his own image, in the image of God he created him; male and female he created them. And God blessed them. And God said to them, “Be fruitful and multiply and fill the earth and subdue it, and have dominion over the fish of the sea and over the birds of the heavens and over every living thing that moves on the earth.” And God saw everything that he had made, and behold, it was very good. And there was evening and there was morning, the sixth day. (Genesis 1,27-28+31 – ESV)

Author: Gabriele Waechter
Image: https://pixabay.com/de

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Ich bin königlicher Abstammung, denn aus der Hand des Königs der Könige komme ich. Prinz. Prinzessin. Nicht benachteiligt, nicht übervorteilt, sondern ich bin privilegiert, in den Adelsstand erhoben, aus Gnade. Ich darf den Thronsaal Gottes betreten. Ich habe das Recht mit Zuversicht und ohne Scheu zu Gott zu kommen. Ich bin gekrönt mit Gnade und Erbarmen und Leben.

Ich bin erwählt. Erwählt in ihm reich zu sein. Erwählt mit ihm zu regieren. Erwählt sein Gegenüber zu sein. Seine Braut. Ich bin keine Zufallsprodukt, keine Laune der Natur. Ich bin sein Geschöpf.
Und ich bin zum Herrn gemacht über seiner Hände Werk. Gott ist mit mir zufrieden. Ich bin ihm sehr gut gelungen.

Ja, er hat uns zu Königen gemacht und zu Priestern vor Gott, seinem Vater. Ihm gehören Macht und Ehre in Ewigkeit. (nach Offbg. 1,6)

Schon vor Beginn der Welt, von allem Anfang an, hat Gott uns dazu bestimmt, vor ihm heilig zu sein, befreit von aller Schuld. Aus Liebe zu uns hat er schon damals beschlossen, dass wir durch Jesus Christus seine eigenen Kinder werden sollten. Dies war sein Plan, und so gefiel es ihm. (nach Eph. 1,4)

Ihr Lieben jetzt können wir durch das Blut, das Jesus Christus am Kreuz für uns vergossen hat, frei und ungehindert in Gottes Heiligtum eintreten. Christus hat sein Leben für uns hingegeben und damit den Vorhang zerrissen, der uns von Gott trennte. Er hat uns einen Weg gebahnt, der zum Leben führt.

Er ist unser Hohepriester und herrscht über Gottes Gemeinde. Darum wollen wir uns Gott mit aufrichtigem Herzen und im festen Glauben nähern; denn das Blut Jesu hat uns von unserem schlechten Gewissen befreit, und unser Körper wurde mit reinem Wasser von aller Schuld reingewaschen. (nach Hebr. 10, 19-22)

Hat Gott nicht gerade die Armen in dieser Welt erwählt, damit sei reich sein sollen im Glauben? Gott wird sie in seine neue Welt aufnehmen, das hat er allen zugesagt hat, die ihn lieben. (nach Jak. 2,5)

Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und schuf sie als Mann und Frau. Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan und herrschet über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über alles Getier, das auf Erden kriecht. Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. Da ward aus Abend und Morgen der sechste Tag. (1. Mose 31, 27-28+31 – LUT)

Autor: Gabriele Waechter
Bild: https://pixabay.com/de

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

I am called – Ich bin berufen



EN English DE Deutsch

I am called to become more like Jesus. Called to do a very specific job that only I can do. I am a messenger of his love, his forgiveness, his peace. I am sent, commissioned.

I am a servant of his righteousness. I have Christ’s mind. I have his spirit, the spirit of strength, love and prudence. I go, baptize, teach, and make disciples. I am a shepherd. I’m light. It gets light where I am. I am salt. I am the seasoning. I am a branch of the vine of Jesus and a channel of life. The fruits of the Holy Spirit grow in me.

I am a priest. Royal priest. God’s property. Belong to his chosen gender. I am the head, not the tail. I have authority. I am a serious enemy of the devil. What I bind is bound, what I loosen is free. What I bless is blessed.

We are his creatures, created in Christ Jesus to do in our lives the good works that God has prepared for us in advance. (according to Eph.2,10)

And, having been set free from sin, have become slaves of righteousness. (Romans 6,18 – ESV)

For God, who said, “Let light shine out of darkness,” has shone in our hearts to give the light of the knowledge of the glory of God in the face of Jesus Christ. But we have this treasure in jars of clay, to show that the surpassing power belongs to God and not to us. (2. Corinthians 4,6-7 – ESV)

You are the salt of the earth. If the salt loses its taste, what can you use to make it salty again? It is no longer good for anything; it is thrown away and trampled on by people. (according to er Math. 5.13)

I am the vine, you are the branches. Who stays in me and in whom I stay, he brings rich fruit. (according to Joh. 15,5)

Fruit of God’s Spirit: love, joy, peace, patience, kindness, goodness, loyalty, meekness, self-control. (according to Gal. 5, 22)

But you are a chosen race, a royal priesthood, a holy nation, a people for his own possession, that you may proclaim the excellencies of him who called you out of darkness into his marvelous light.
Once you were not a people, but now you are Gods people; once you had not received mercy, but now you have received mercy. (1.Peter 2,9-10 – ESV)

Because it says: “Who can know what the Lord is thinking? Who can be his counselor? ”But we think in terms of Christ. (according to 1.Cor.2.16)

Because God did not give us a spirit of fear, but his spirit fills us with strength, love and prudence. (according to 2.Tim. 1,7)

And Jesus came and said to them, “All authority in heaven and on earth has been given to me. Go therefore and make disciples of all nations, baptizing them in the name of the Father and of the Son and of the Holy Spirit, teaching them to observe all that I have commanded you. And behold, I am with you always, to the end of the age.” (Matth.28,18-20 – ESV)

And the Lord will make you a head and not a tail, and you will always rise up and not fall down, because you are obedient to the commandments of the Lord your God, which I command you to keep and do today, and do not deviate from them all the words that I command you today, neither on the right nor on the left, and do not walk after other gods in order to serve them. (according to Deuteronomy 28,13-14)

And he instituted some as apostles, some as prophets, some as evangelists, some as shepherds and teachers, that the saints may be prepared for the work of ministry.
This is to build up the body of Christ. (according to Eph. 4,11-12)

Be sober-minded; be watchful. Your adversary the devil prowls around like a roaring lion, seeking someone to devour. (1.Peter 5,8 – ESV)

Truly, I say to you, whatever you bind on earth shall be bound in heaven, and whatever you loose on earth shall be loosed in heaven. Again I say to you, if two of you agree on earth about anything they ask, it will be done for them by my Father in heaven. For where two or three are gathered in my name, there am I among them.” (Matth. 18,18-20 – ESV)

Author: Gabriele Waechter
Image:


EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Ich bin berufen Jesus ähnlicher zu werden. Berufen eine ganz bestimmte Aufgabe zu tun, die nur ich tun kann. Ich bin ein Botschafter seiner Liebe, seiner Vergebung, seines Friedens. Ich bin gesandt, beauftragt.

Ich bin ein Diener seiner Gerechtigkeit. Ich habe Christi Gesinnung. Ich habe seinen Geist, den Geist der Kraft, der Liebe und Besonnenheit. Ich gehe hin, taufe, lehre und mache zu Jüngern.
Ich bin ein Hirte. Ich bin Licht. Wo ich bin wird es hell. Ich bin Salz. Ich bin die Würze. Ich bin eine Rebe am Weinstock Jesu und ein Kanal des Lebens. Die Früchte des Heiligen Geistes wachsen in mir.

Ich bin Priester. Königlicher Priester. Gottes Eigentum. Gehöre zu seinem ausgewählten Geschlecht. Ich bin der Kopf, nicht der Schwanz. Ich habe Autorität. Ich bin ein ernstzunehmender Feind des Teufels. Was ich binde ist gebunden, was ich löse ist frei. Was ich segne ist gesegnet.

Seine Geschöpfe sind wir, in Christus Jesus dazu geschaffen, in unserem Leben die guten Werke zu tun, die Gott für uns im voraus bereitet hat. (nach Eph. 2, 10)
Denn indem ihr nun frei geworden seid von der Sünde, seid ihr Knechte geworden der Gerechtigkeit. (Römer 6, 18 – LUT)

Denn Gott, der da sprach: Licht soll aus der Finsternis hervorleuchten, der hat einen hellen Schein in unsre Herzen gegeben, dass die Erleuchtung entstünde zur Erkenntnis der Herrlichkeit Gottes in dem Angesicht Jesu Christi. Wir haben aber diesen Schatz in irdenen Gefäßen, auf dass die überschwängliche Kraft von Gott sei und nicht von uns. (2.Kor.4,6-7 – LUT)

Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen? Es taugt zu nichts mehr, es wird weggeworfen und von den Leuten zertreten. (nach Math. 5,13)

Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt, reiche Frucht. (nach Joh. 15,5)

Frucht von Gottes Geist: Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung. (nach Gal. 5, 22)

Ihr aber seid ein von Gott auserwähltes Volk, seine königlichen Priester, ihr gehört ganz zu ihm und seid sein Eigentum. Deshalb sollt ihr die großen Taten Gottes verkünden, der euch aus der Finsternis befreit und in sein wunderbares Licht geführt hat. 10 Früher wart ihr nicht sein Volk, jetzt aber seid ihr das Volk Gottes! Früher kanntet ihr Gottes Barmherzigkeit nicht; doch jetzt habt ihr sie erfahren. (1. Petrus 2, 9-10 – HFA)

Denn es heißt: »Wer kann wissen, was der Herr denkt? Wer kann sein Ratgeber sein?« Wir aber denken im Sinne von Christus. (nach 1.Kor.2,16)

Denn Gott hat uns keinen Geist der Furcht gegeben, sondern sein Geist erfüllt uns mit Kraft, Liebe und Besonnenheit. (nach 2.Tim. 1,7)

Da ging Jesus auf seine Jünger zu und sprach: »Ich habe von Gott alle Macht im Himmel und auf der Erde erhalten. Deshalb geht hinaus in die ganze Welt und ruft alle Menschen dazu auf, meine Jünger zu werden! Tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes! Lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch aufgetragen habe. Ihr dürft sicher sein: Ich bin immer bei euch, bis das Ende dieser Welt gekommen ist!« (Matth. 28, 18-20 – HFA)

Und der HERR wird dich zum Kopf machen und nicht zum Schwanz, und du wirst immer aufwärts steigen und nicht heruntersinken, weil du gehorsam bist den Geboten des HERRN, deines Gottes, die ich dir heute gebiete zu halten und zu tun, und nicht abweichst von all den Worten, die ich euch heute gebiete, weder zur Rechten noch zur Linken, und nicht andern Göttern nachwandelst, um ihnen zu dienen. (nach 5. Mose 28, 13-14)

Und er hat einige als Apostel eingesetzt, einige als Propheten, einige als Evangelisten, einige als Hirten und Lehrer, damit die Heiligen zugerüstet werden zum Werk des Dienstes.
Dadurch soll der Leib Christi erbaut werden. (nach Eph. 4, 11-12)

Seid nüchtern und wacht; denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlinge. (1.Petr.5,8 – LUT)

Wahrlich, ich sage euch: Alles, was ihr auf Erden binden werdet, soll auch im Himmel gebunden sein, und alles, was ihr auf Erden lösen werdet, soll auch im Himmel gelöst sein. Wahrlich, ich sage euch auch: Wenn zwei unter euch einig werden auf Erden, worum sie bitten wollen, so soll es ihnen widerfahren von meinem Vater im Himmel. Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen. (Math.18,18-20 – LUT)

Autor: Gabriele Waechter
Bild:

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

I am loved – Ich bin geliebt



EN English DE Deutsch

We are loved by God, chosen, made his holy people. That is why we dress with sincere mercy, with kindness, humility, gentleness and patience (according to Col. 3,12)

See how great the love the Father has given us: we are called God’s children and so are we. (according to 1.Joh.3,1)

God has given us everything we need to live as he pleases. He has call us to a new life and thereby has us the greatest and most valuable given at all: in his eternal essence and life we ​​have a share, he has us promised and so we escaped corruption. (according to 2.Petr.1,4)

Stand firm and do what God expects of you, then he will give you everything he does has promised. (according to Hebr. 10,36)

In God’s eyes you are worth more than a flock of sparrows! You even have your hair on the head all counted. So don’t be afraid! If you put yourselves in front of the people too I confess, I also confess to you before the angels. (according to Luk. 12,7-8)

You created me – my body and my soul, in my mother’s body you have shaped me. You made me wonderful and unique. Lord I thank you for that. Everything you have created is great – I can tell! What is the person that you think of him? he is small and insignificant, and yet you take care of him. Yes, you gave him a high position – just a little lower than yourself. You crowned him with honor and glory. You have his assignment given to rule over your creatures. Everything, everything you laid at his feet. (according to Psalm 8,5-7)

I’m loved. I am given a present. And sealed with God’s Spirit wooing me. I am valuable. And God stands by me. I am like him. Made in his own image. I have his genes in me. He sees me. He is paying attention to me. He knows me. I am wanted from the womb onwards. I am wonderful and wonderfully made. I have a high position. I am only a little less than God made himself.

Author: Gabriele Waechter
Image: https://pixabay.com/de


EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Wir sind von Gott geliebt, erwählt, zu seinem heiligen Volk gemacht. Darum kleidet wir uns mit aufrichtigem Erbarmen, mit Güte, Demut, Milde und Geduld (nach Kol. 3,12)

Seht doch, wie groß die Liebe ist, die der Vater uns geschenkt hat: Wir heißen Gottes Kinder und wir sind es auch. ( nach 1.Joh.3,1)

Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um so zu leben, wie es ihm gefällt. Er hat uns zu einem neuen Leben berufen und hat uns dadurch das größte und wertvollste überhaupt geschenkt: An seinem ewigen Wesen und Leben haben wir Anteil, das hat er uns versprochen und so sind wir dem Verderben entronnen. (nach 2.Petr.1,4)

Bleibt standhaft und tut was Gott von euch erwartet, dann wird er euch alles geben, was er versprochen hat. (nach Hebr. 10,36)

Ihr seid in Gottes Augen mehr wert als ein Schwarm Spatzen! Bei euch sind sogar die Haare auf dem Kopf alle gezählt. Darum habt keine Angst! Wenn ihr euch vor den Menschen zu mir bekennt, bekenne ich mich vor den Engeln auch zu Euch. (nach Luk. 12, 7-8)

Du hast mich geschaffen – meinen Körper und meine Seele, im Leib meiner Mutter hast du mich geformt. Wunderbar und einzigartig hast du mich gemacht. Herr, ich danke dir dafür. Großartig ist alles, was du geschaffen hast – das erkenne ich! Was ist schon der Mensch, dass du an ihn denkst? klein und unbedeutend ist er, und doch kümmerst du dich um ihn. Ja, du hast ihm eine hohe Stellung gegeben – nur wenig niedriger als dich selbst. Mit Ehre und Herrlichkeit hast du ihn gekrönt. Du hast ihm den Auftrag gegeben, über deine Geschöpfe zu herrschen. Alles, alles hast du ihm zu Füßen gelegt.
(nach Psalm 8, 5-7)

Ich bin geliebt. Ich bin beschenkt. Und versiegelt mit Gottes Geist, der mich umwirbt. Ich bin wertvoll. Und Gott steht zu mir. Ich bin ihm ähnlich. Nach seinem Bild geschaffen. Ich trag seine Gene in mir. Er sieht mich. Er beachtet mich. Er kennt mich. Ich bin gewollt vom Mutterleibe an. Ich bin wunderbar und herrlich gemacht. Ich habe eine hohe Stellung. Ich bin nur wenig geringer als Gott selbst gemacht.

Autor: Gabriele Waechter
Bild: https://pixabay.com/de

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

I belong to him – Ich gehöre ihm



EN English DE Deutsch

It does not matter whether we are Jews or Greeks, slaves or free, men or women: in Christ we are all equal, one in him. Because we belong to Christ, we are the true descendants of Abraham, his heirs, God’s promises to him also apply to us. (according to Gal. 3:28 + 29)

No matter if man or woman, young or old, poor or rich. I am somebody. I am someone in Christ. An inheritance, an inheritance of Abraham’s blessings, and God’s promises are mine too, fully. I am made in the image of God. A child of light. I am the daughter, the son of the Most High. I belong to the family of God. I am Jesus ‚brother, Jesus‘ sister. I am grafted in like a branch in the trunk. I am accepted. I am one of them. I am God’s housemate. And Jesus‘ friend and in training with him.

I am a citizen in God’s new kingdom. I have the civil rights of heaven. I am a co-heir of Jesus and I inherit his glory. I testify of his redemption. I am only a visitor to this world for a little while. If you do what I ask you are my friends. A servant doesn’t know what his master is doing. But I told you everything I heard from my father, I call you my friends. (according to Joh. 15,14)

By the power of the Holy Spirit, which you will receive, you will be my witnesses to the limits of the earth. (according to Acts 1,8)

We are sons and daughters of the day, children of light. We no longer belong to the dark, no longer to the night. (according to 1.Thess.5,5)

Therefore we are no longer strangers without citizenship, we belong to God’s family. We are his house, with Jesus himself as the cornerstone. (according to Eph.2,19)

Because Christ gave his life for us we are now accepted by God, therefore we will also be saved from the coming judgment through him. (according to Romans 5,9)

We are branches of a wild olive tree grafted into the noble olive tree against the natural order. (according Romans 11,22-23)

Everything that God gives to his Son belongs to us too. We are his children and also his heirs. If we want to partake of his glory, we must suffer with him too. (according to Romans 8,17)

We have a place in God’s new world, in heaven, because God raised us with Christ Jesus. (according to Eph. 2,6)

This world is not your home. You are strangers and guests. Do not give in to the temptations and offers of this world, which are constantly in conflict with your goodwill, because they damage your soul, it is about your faith. (according to 1.Petr. 2,11)

Author: Gabriele Waechter
Image:

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Es ist unwichtig ob wir Juden oder Griechen, Sklaven oder Freie, Männer oder Frauen sind: In Christus sind wir alle gleich, eins in ihm. Weil wir zu Christus gehören, sind wir die wahren Nachkommen Abrahams, seine Erben, Gottes Zusagen an ihn gelten auch uns. (nach Gal.3,28+29)

Egal ob Mann, ob Frau, jung oder alt, arm oder reich. Ich bin jemand. Ich bin jemand in Christus. Ein Erbe, ein Erbe von Abrahams Segen und Gottes Zusagen gelten auch mir, in vollem Umfang. Ich bin nach dem Bilde Gottes geschaffen. Ein Kind des Lichts. Ich bin die Tochter, der Sohn des Allerhöchsten. Ich gehöre zur Familie Gottes. Ich bin Jesu Bruder, Jesu Schwester. Ich bin eingepfropft, wie ein Zweig in den Stamm. Ich bin angenommen. Ich gehöre dazu. Ich bin Gottes Hausgenosse. Und Jesu Freund und in Ausbildung bei ihm.

Ich bin Bürger in Gottes neuem Reich. Ich habe das Bürgerecht des Himmels. Ich bin Miterbe Jesu und erbe seine Herrlichkeit. Ich zeuge von seiner Erlösung. Ich bin nur ein Besucher in dieser Welt, für eine kleine Weile. Wenn ihr tut, worum ich euch bitte, so seid ihr meine Freunde. Ein Knecht weiß nicht was sein Herr tut. Aber ich habe euch alles mitgeteilt was ich von meinem Vater gehört habe, ich nenne euch meine Freunde. (nach Joh. 15,14)

Durch die Kraft des Heiligen Geistes, den ihr empfangen werdet, werdet ihr meine Zeugen sein bis an die Grenzen der Erde. (nach Apg. 1,8)

Wir sind Söhne und Töchter des Tages, Kinder des Lichts. Wir gehören nicht mehr der Dunkelheit, nicht mehr der Nacht. (nach 1. Thess. 5, 5)

Deshalb sind wir nicht länger Fremd ohne Bürgerrecht, wir gehören zu Gottes Familie. Wir sind sein Haus, mit Jesus selbst als Eckstein. (nach Eph. 2, 19)

Weil Christus sein Leben für uns gab sind wir jetzt bei Gott angenommen, deshalb werden wir durch ihn auch vor dem kommenden Strafgericht gerettet werden. (nach Römer 5, 9)

Wir sind Zweige eines wilden Ölbaums ganz gegen die natürliche Ordnung in den edlen Ölbaum eingepfropft. (nach Römer 11, 22-23)

Alles was Gott seinem Sohn gibt, das gehört auch uns. Wir sind seine Kinder und auch seine Erben. Wenn wir an seiner Herrlichkeit Anteil haben wollen, dann müssen wir auch mit ihm leiden. (nach Römer 8,17)

Wir haben einen Platz in Gottes neuer Welt, im Himmel, denn Gott hat uns mit Christus Jesus auferweckt. (nach Eph. 2, 6)

Diese Welt ist nicht Eure Heimat. Ihr seid Fremde und Gäste. Gebt den Verlockungen und Angeboten dieser Welt nicht nach, die ständig mit eurem guten Willen im Streit liegen, denn sie schaden eurer Seele, es geht um euren Glauben. (nach 1. Petr. 2, 11)

Autor: Gabriele Waechter
Bild:

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

I am free – Ich bin frei



EN English DE Deutsch

I rule with Christ, so I am not helpless in the face of circumstances. I speak to the forces that bow to Jesus.

I am not dependent on people, not dependent on opinions, not dependent on my feelings. I am dependent on God, on his goodness and his goodness has no end. It’s new every morning. New for me.

I am free because those whom the Spirit of God makes free are really free. Free through the truth which is Christ himself. Free from any charge. I am pardoned. Christ tore up my mortgage note. I am ransomed. Bought dearly, with his suffering, with his pain, with his life.

I belong to him and no longer belong to myself. I died with Christ, but I also rose from the dead and through him I was saved in God. I am renewed, a whole new personality.

My past is covered in his forgiveness. Everything, absolutely everything is new. Really everything. I have become God’s righteousness in Christ. And through Christ I am reconciled to God and can now be a messenger of his reconciliation wherever he sends me.

I am filled with his spirit, with his love, with his peace. And I have the mind of Christ. I think and act in his favor. I am redeemed, justified, and glorified.

I am destined to partake of God’s glory. I am made perfect, no matter whether I feel that way, no matter what I think or what others say, I am perfect, made fit for God and holy in his eyes.

Author: Gabriele Waechter
Image: https://pixabay.com/de


EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben

Ich herrsche mit Christus deshalb bin ich den Umständen nicht hilflos ausgeliefert. Ich spreche zu den Gewalten, die sich vor Jesus beugen.

Ich bin nicht abhängig von Menschen, nicht abhängig von Meinungen, nicht abhängig von meinen Gefühlen. Ich bin abhängig von Gott, von seiner Güte und seine Güte hat kein Ende. Sie ist jeden Morgen neu. Neu für mich.

Ich bin frei, denn die, die der Geist Gottes frei macht, die sind wirklich frei. Frei durch die Wahrheit, die Christus selbst ist. Frei von jeder Anklage. Ich bin begnadigt. Christus hat meinen Schuldbrief zerrissen. Ich bin freigekauft. Teuer erkauft, mit seinem Leiden, mit seinem Schmerz, mit seinem Leben.

Ich gehöre ihm und nicht mehr mir selbst.  Ich bin mit Christus gestorben, aber auch auferweckt und durch ihn in Gott geborgen. Ich bin erneuert, eine völlig neue Persönlichkeit.

Meine Vergangenheit ist bedeckt mit seiner Vergebung. Alles, absolut alles ist neu. Wirklich alles. Ich bin Gottes Gerechtigkeit geworden, in Christus. Und durch Christus bin ich mit Gott versöhnt und kann nun ein Botschafter seiner Versöhnung sein, überall da, wo er mich hinsendet.

Ich bin erfüllt mit seinem Geist, mit seiner Liebe, mit seinem Frieden. Und ich habe den Sinn Christi. Ich denke und handle in seinem Sinne. Ich bin erlöst, gerecht gemacht und verherrlicht.

Ich bin dazu bestimmt Anteil zu haben an Gottes Herrlichkeit. Ich bin vollkommen gemacht, egal ob ich mich so fühle, egal was ich denke oder andere sagen, ich bin vollkommen, passend gemacht für Gott und in seinen Augen heilig.

Autor: Gabriele Waechter
Bild: https://pixabay.com/de

EN English DE Deutsch Pfeil_nach_obennach oben